Ein Araber in Dänemark

 Bei Ausgrabungen in Dänemark fanden Wissenschaftler die Überreste eines Arabers aus der Eisenzeit.
Bei Ausgrabungen in Dänemark fanden Wissenschaftler die Überreste eines Arabers aus der Eisenzeit.
Dänische Archäologen haben bei Ausgrabungen auf der dänischen Hauptinsel Seeland die Überreste eines Arabers entdeckt. Der Araber wurde neben Skandinaviern in der Römischen Eisenzeit um etwa 200 nach Christus im Süden der Insel bestattet, fanden die Forscher um Linea Melchior von der Universität in Kopenhagen heraus. Die Abstammung der Toten konnten die Wissenschaftler durch Erbgutuntersuchungen nachverfolgen: Offensichtlich war die Bevölkerung des heutigen Dänemarks durch regen Austausch mit umgebenden Ländern schon damals ähnlich durchmischt wie heutzutage. Den Araber erklären sich die Forscher mit der Expansion des Römischen Reichs. Vermutlich war er als Soldat oder als Sklave mit den Römern in den Norden gekommen, teilt die Universität mit.
Die Forscher untersuchten zwei Ausgrabungsstätten im Süden von Seeland aus der Römischen Eisenzeit. Diese Periode umfasst die ersten Jahrhunderte nach Christus. Bei 22 Toten entnahmen sie Erbgutproben. Aus dieser sogenannten mitochondrialen DNA lassen sich die Abstammungsverhältnisse von Menschen über die mütterliche Familienlinie bestimmen. Die Forscher stellten fest, dass keiner der Toten in den Gräbern mit einem jeweils anderen verwandt war. Daraus schließen sie, dass die Einwohner in Dänemark schon in den ersten Jahrhunderten unserer Zeitrechnung sehr mobil waren.

In dem Toten arabischer Abstammung vermuten die Forscher einen ehemaligen Sklaven oder Soldaten, der mit Expeditionen römischer Legionen bis auf etliche hundert Kilometer südlich des heutigen Dänemarks gekommen sein konnte. Vielleicht besaß dieser Araber besondere Fähigkeiten, die ihn für die Einwohner von Seeland interessant machten, so dass er sich dort niederließ, spekulieren die Wissenschaftler.
Mitteilung der Universität von Kopenhagen

Originalarbeiten der Forscher: Linea Melchior (Universität von Kopenhagen) et al.: PLoS ONE, Bd. 3, Artikel e2214

American Journal of Physical Anthropology, Bd. 135, S. 206-215

ddp/wissenschaft.de ? Martin Schäfer


Reload-Capcha neu laden Text der identifiziert werden soll

Bitte geben Sie zusätzlich noch den Sicherheitscode ein!

Rubriken

 


Harte Nuss
Rätsel: Berühmte Entdecker gesucht

 

Der Buchtipp

Ein philosophisch anmutender Roman, in dessen Mittelpunkt die Suche nach einer plötzlich verschwundenen jungen Wissenschaftlerin steht. Die Exaktheit der Wissenschaft steht der Unschärfe der Wirklichkeit gegenüber.

Zu allen Buchtipps


Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der Konradin Mediengruppe