Als der Mensch mit dem Schimpansen...

Auch noch nach der Trennung der Stammbäume der Vorfahren von Mensch und Schimpanse paarten sich beide Spezies noch bis zu 4 Millionen Jahre lang immer wieder miteinander. Erst vor 6,3 bis 5,4 Millionen Jahren trennten sich die Abstammungslinien dann endgültig voneinander. Das haben Wissenschaftler um Nick Patterson vom Massachusetts Institute of Technology in Cambridge in Genanalysen herausgefunden.
Frühere genetische Studien hatten sich vor allem auf die durchschnittliche Anzahl der Unterschiede im Erbgut zwischen Mensch und Schimpanse konzentriert. Patterson und seine Kollegen versuchten hingegen, die Entwicklungsgeschichte des menschlichen Erbguts anhand von direkten Vergleichen verschiedener Bereiche des gesamten Erbguts zu rekonstruieren. Dabei legten die Forscher ihr Augenmerk darauf, so genannte ältere Bereiche des Genoms, bei denen sich größere Unterschiede herausbilden konnten, von jüngeren zu unterscheiden.

Dabei zeigte sich eine überraschend große Ähnlichkeit im X-Chromosom von Mensch und Schimpanse im Vergleich zu anderen Chromosomen. Diesen Zusammenhang erklären die Forscher damit, dass es nach der ersten Trennung der Stammbäume beider Spezies wieder zu einem genetischen Austausch kam. Eine solche so genannte Hybridisierung kommt bei Pflanzen häufig vor, spielt jedoch bei der Entwicklung von Tierarten oft nur eine geringe Rolle. Nun wollen die Forscher den Zeitplan dieser Entwicklung von Mensch und Schimpanse detaillierter bestimmen, indem sie die Genome von Gorillas und anderen Primaten in die Analyse einbeziehen.
Nick Patterson ( Massachusetts Institute of Technology in Cambridge ) et al.: Nature (Online-Vorabveröffentlichung, doi:10.1038/nature04789).

ddp/wissenschaft.de ? Beate Förster


Reload-Capcha neu laden Text der identifiziert werden soll

Bitte geben Sie zusätzlich noch den Sicherheitscode ein!

Rubriken

 


Harte Nuss
Rätsel: Berühmte Entdecker gesucht

 

Der Buchtipp

Ein philosophisch anmutender Roman, in dessen Mittelpunkt die Suche nach einer plötzlich verschwundenen jungen Wissenschaftlerin steht. Die Exaktheit der Wissenschaft steht der Unschärfe der Wirklichkeit gegenüber.

Zu allen Buchtipps


Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der Konradin Mediengruppe