Schritt für Schritt aus Afrika

Der Mensch besiedelte die Welt von Afrika aus schrittweise und nicht in einem einzigen Zug. Das schließen amerikanische Forscher aus genetischen Untersuchungen von mehr als 1.000 Menschen. Die Ergebnisse bestätigen die so genannte out-of-africa-Theorie, nach der die Wurzeln der Menschheit in Afrika liegen. Von dort aus hat sich der Mensch dann etappenweise über die Erde ausgebreitet, schreiben die Forscher um Sohini Ramachandran von der Stanford-Universität in Palo Alto.
Das Erbgut zweier Populationen unterscheidet sich normalerweise umso mehr, je weiter entfernt voneinander sie leben. Bislang waren Studien über dieses Phänomen auf relativ kleine Regionen beschränkt. Ramachandran und ihre Kollegen untersuchten aber nun in ihrer Arbeit das Erbgut von 1.027 Menschen aus 53 Populationen weltweit.

Der Vergleich der genetischen Vielfalt verschiedener Menschengruppen im Verhältnis zu ihrer geografischen Distanz ließ auch global einen solchen Zusammenhang erkennen. Dies deute laut Ramachandran und ihren Kollegen darauf hin, dass sich der moderne Mensch von einem einzigen Herkunftsort aus ausgebreitet hat. In vielen kleinen Schritten wanderte er aus Afrika aus- und in neue Gebiete ein. Immer nur ein Teil der ursprünglichen Bevölkerungsgruppe sei dabei jeweils weitergereist und habe in einer anderen Region eine neue Population gegründet, vermuten die Forscher. Diese nun isolierte neue Population besaß folglich jedoch nur einen kleinen Teil der Gene der ursprünglichen Ausgangspopulation. Je mehr Migrationswellen also stattfanden, desto kleiner wurde die genetische Vielfalt in den neu entstehenden Populationen ? ein Mechanismus, der von Fachleuten auch als "Flaschenhalseffekt" bezeichnet wird.

In einem weiteren Schritt untersuchten Ramachandran und ihre Kollegen auch die genetische Vielfalt innerhalb der einzelnen Populationen. Innerhalb afrikanischer Bevölkerungsgruppen ist die genetische Variation am größten und in Populationen aus Südamerika am kleinsten, stellten die Wissenschaftler fest. Diese Erkenntnisse lassen auf eine afrikanische Herkunft der Menschheit schließen, so die Forscher. Südamerika hingegen sei eine der letzten Regionen, die vom modernen Mensch besiedelt worden sei. Weitere Untersuchungen sollen zeigen, woher der Mensch genau stammt.
Sohini Ramachandran ( Stanford-Universität in Palo Alto) et al.: PNAS (Online-Vorabveröffentlichung, doi:10.1073/pnas.0507611102)

ddp/wissenschaft.de ? Katharina Schöbi


Reload-Capcha neu laden Text der identifiziert werden soll

Bitte geben Sie zusätzlich noch den Sicherheitscode ein!

Rubriken

 


Harte Nuss
Rätsel: Berühmte Entdecker gesucht

 

Der Buchtipp

Eine kurzweilige Führung durch den Bienenstock mit einer erhellenden Dosis Wissenschaft – das bietet das Buch "Die Honigfabrik" von Jürgen Tautz.

Zu allen Buchtipps


Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der Konradin Mediengruppe