Trieben Klimaveränderungen die menschliche Entwicklung an?

Drastische Klimaveränderungen in den vergangenen sechs Millionen Jahren könnten die Entwicklung des Menschen begünstigt haben. Die unvorhersehbaren Umweltveränderungen zwangen die Vorfahren des modernen Menschen dazu, Intelligenz, Sprache und Kreativität zu entwickeln. Diese Theorie stellten Wissenschaftler auf der Tagung der Geological Society of America in Seattle vor.
In einer speziellen Veranstaltung diskutierten Anthropologen, Archäologen, Geologen und Klimaforscher, wie die Ausbreitung von Steppen und die Eiszeiten die Entwicklung des Menschen beeinflussten. "Die Antworten bekommen wir nicht nur von den Knochen", sagte Gail Ashley von der Rutgers University. " Wir beginnen allmählich zu verstehen, was sich in der Umwelt abspielte, als diese Knochen hinterlassen wurden."

Während einige Forscher bezweifelten, dass die astronomischen Zyklen, die die Eiszeiten verursachten, sich stark auf das afrikanische Klima auswirkten, belegte Ashley, dass der schwarze Kontinent in den vergangenen sechs Millionen Jahren zunehmend trockener wurde. Während besonders extremer Dürren zogen sich die Vormenschen offenbar in Sumpfgebiete zurück.

Auch die Ausbreitung der Hominiden auf andere Kontinente wurde durch Dürren ausgelöst. Vor 1,8 Millionen Jahren trafen die ersten Hominiden im heutigen Georgien ein, berichteten David Lordkipanidze und Reid Ferring. Es handelt sich um die ältesten menschlichen Fossilien, die außerhalb von Afrika gefunden wurden. Offenbar drang die Menschheit damals zum ersten Mal in die gemäßigte Klimazone ein.
Ute Kehse


Reload-Capcha neu laden Text der identifiziert werden soll

Bitte geben Sie zusätzlich noch den Sicherheitscode ein!

Rubriken

 


Harte Nuss
Rätsel: Berühmte Entdecker gesucht

 

Der Buchtipp

Was kommt dabei heraus, wenn sich Alice nicht ins Wunderland verirrt, sondern in eine Vorlesung über Quantenphysik? Eine Reise als intellektueller und ästhetischer Genuss.

Zu allen Buchtipps


Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der Konradin Mediengruppe