Muskeltraining gegen Erektionsstörungen

Ein Training der Beckenbodenmuskulatur hilft Männern mit Erektionsstörungen ebenso gut wie Viagra. Das behauptet eine Medizinerin aus England. Außerdem reduzieren entsprechende Übungen das Nachtropfen nach dem Urinieren, teilt die Universität West-England in Bristol mit.
Die Medizinerin Grace Dorey hatte insgesamt 55 Männern, die seit mindestens sechs Monaten unter Erektionsstörungen litten, fünf Mal in Übungen für die Beckenbodenmuskulatur unterwiesen. Die Patienten sollten das Training täglich wiederholen.

Bei 40 Prozent der Betroffenen verschwanden daraufhin binnen eines halben Jahres die Erektionsstörungen. Etwa ein Drittel der Patienten berichtete über deutliche Verbesserungen, und bei jedem vierten Patienten hatte die Behandlung keinen Erfolg. Insgesamt sei die Therapie damit allerdings in etwa so wirkungsvoll wie die Potenzpille Viagra, erklärt Dorey.

Außerdem beobachtete die Forscherin, dass das Nachtropfen nach dem Urinieren sich bei den betroffenen Männern dramatisch verbesserte. Die Medizinerin rät daher, Bauchbodentraining zukünftig nicht nur Frauen zu empfehlen.
ddp/bdw ? Andreas Wawrzinek


Reload-Capcha neu laden Text der identifiziert werden soll

Bitte geben Sie zusätzlich noch den Sicherheitscode ein!

Rubriken

 


Harte Nuss
Rätsel: Berühmte Entdecker gesucht

 

Der Buchtipp

Ein philosophisch anmutender Roman, in dessen Mittelpunkt die Suche nach einer plötzlich verschwundenen jungen Wissenschaftlerin steht. Die Exaktheit der Wissenschaft steht der Unschärfe der Wirklichkeit gegenüber.

Zu allen Buchtipps


Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der Konradin Mediengruppe