Blutzucker messen ohne Piks

Eine Kontaktlinse könnte Diabetikern in Zukunft zur Messung des Blutzuckerspiegels dienen. Wissenschaftler um Sanford Asher von der Universität Pittsburgh haben einen Sensor entwickelt, der je nach Glucosekonzentration in der Tränenflüssigkeit seine Farbe ändert. Ihre Entwicklung stellen Wissenschaftler im Fachmagazin "Analytical Chemistry" (Ausgabe vom 1. Mai) vor.
Bisher mussten sich Diabetespatienten mehrmals am Tag in den Finger stechen, um ihren Blutzuckerwert zu messen. Mit dem Sensor könnte diese unangenehme Prozedur in Zukunft unnötig werden. Derzeit arbeiten die Forscher daran, die Zahl der auf dem hauchdünnen Material erkennbaren Farbschattierungen zu erhöhen und damit genauere Messungen zu ermöglichen. Eine ähnlich hohe Genauigkeit wie in den Blutschnelltests sei jedoch zu erreichen, sagen die Forscher.

Erste Tests am Menschen sollen in einem Jahr folgen. Der Sensor könnte auch in handelsübliche Kontaktlinsen eingesetzt werden, die einmal in der Woche gewechselt werden.
ddp/bdw ? Felicitas Eckrich


Reload-Capcha neu laden Text der identifiziert werden soll

Bitte geben Sie zusätzlich noch den Sicherheitscode ein!

Rubriken

 


Harte Nuss
Rätsel: Berühmte Entdecker gesucht

 

Der Buchtipp

Eine kurzweilige Führung durch den Bienenstock mit einer erhellenden Dosis Wissenschaft – das bietet das Buch "Die Honigfabrik" von Jürgen Tautz.

Zu allen Buchtipps


Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der Konradin Mediengruppe