Menschen in der mittleren Steinzeit aßen mehr Fleisch als vermutet

Archäologen von der Universität Sheffield haben während Ausgrabungen in einer Kiesgrube einen 7700 Jahre alten menschlichen Oberschenkelknochen gefunden. Der Knochen, der vermutlich von einer Frau aus der Mittelsteinzeit stammt, gibt den Forschern neue Hinweise darüber, wie sich die Menschen dieser Zeit ernährt haben.
Die chemische Zusammensetzung des Knochens verriet den Wissenschaftlern, dass sich die Frau nahezu ausschließlich von Fleisch ernährt hatte. Sie hat fast so viel Fleisch wie ein Wolf zu sich genommen, schreiben die Forscher in einer Pressemitteilung der Universität Sheffield. Weitere Funde stützen diese Entdeckung: Die Archäologen fanden außer den menschlichen Überresten auch Rinder- und Rotwildknochen mit eindeutigen Schnittspuren, die zeigen, dass die Tiere geschlachtet worden waren.

Menschliche Überreste aus dieser Zeit sind rar und stammen häufig aus Küstengebieten. Bisher nahmen Archäologen und Anthropologen an, dass die Menschen damals Fisch, Meeresfrüchte und Pflanzen auf ihrem Speiseplan hatten.

ddp/bdw - Cornelia Pfaff


Reload-Capcha neu laden Text der identifiziert werden soll

Bitte geben Sie zusätzlich noch den Sicherheitscode ein!

Rubriken

 


Harte Nuss
Rätsel: Berühmte Entdecker gesucht

 

Der Buchtipp

Was kommt dabei heraus, wenn sich Alice nicht ins Wunderland verirrt, sondern in eine Vorlesung über Quantenphysik? Eine Reise als intellektueller und ästhetischer Genuss.

Zu allen Buchtipps


Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der Konradin Mediengruppe