Mit der Versteppung der Urwälder Afrikas begannen unsere Vorfahren aufrecht zu gehen

Die Vorfahren der Menschen fingen an, auf zwei Beinen zu laufen, um sich an ein Leben in der Savanne und im offenen Grasland anzupassen. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie von Brian Richmond von der University of Illinois in Urbana-Champaign und Kollegen, die die Forscher in der jüngsten Ausgabe des "Yearbook of Physical Anthropology" veröffentlicht haben.
Die Forscher untersuchten die biomechanischen Eigenschaften von Knochen und Gelenken verschiedener Hominiden, um herauszufinden, an welche Art von Bewegung die Vormenschen angepasst waren. Demnach erscheint es am wahrscheinlichsten, dass die Vormenschen sich durch die Zweibeinigkeit an Umweltveränderungen anpassten. Die dichten Urwälder, die Afrika noch vor über einer Million Jahre bedeckten, wurden kleiner und wichen Savannen und Grasland.

"Wahrscheinlich gab es keinen abrupten Übergang vom dichten Wald zur freien Savanne", so Richmond, "ich vermute, dass sich allmählich neue, komplexe Lebensräume auftaten, während sich die Vormenschen dem aufrechten Gang zuwandten." Von den fünf Hypothesen zur Zweibeinigkeit erscheinen den Forschern noch zwei weitere bedenkenswert: Zum einen schließen sie nicht völlig aus, dass der Mensch anfing, aufrecht zu gehen, um die Hände zum Gebrauch von Werkzeugen frei zu haben. Außerdem erscheint es ihnen möglich, dass das Gehen auf zwei Beinen dazu diente, vermehrt Früchte von niedrig hängenden Ästen zu pflücken. Moderne Schimpansen stellen sich zu dieser Gelegenheit ebenfalls auf die Hinterbeine.

Die Studie der Forscher deutet darauf hin, dass die menschlichen Vorfahren immer noch an das Klettern auf Bäumen angepasst waren, während sie schon aufrecht gingen. Der Vorfahr der ersten Zweibeiner ging vermutlich auf den Fingerknöcheln. "Die Vormenschen lebten nicht ausschließlich auf den Bäumen wie etwa heutige Paviane, die sich auf dem Boden eher hüpfend fortbewegen", schließt Richmond. Die Anpassung an zwei verschiedene Lebensräume lässt ihm und seinen Kollegen die Hypothese am glaubhaftesten erscheinen, dass das Vordringen der Savannen den Menschen zum aufrechten Gang zwang.
Ute Kehse


Reload-Capcha neu laden Text der identifiziert werden soll

Bitte geben Sie zusätzlich noch den Sicherheitscode ein!

Rubriken

 


Harte Nuss
Rätsel: Berühmte Entdecker gesucht

 

Der Buchtipp

Was kommt dabei heraus, wenn sich Alice nicht ins Wunderland verirrt, sondern in eine Vorlesung über Quantenphysik? Eine Reise als intellektueller und ästhetischer Genuss.

Zu allen Buchtipps


Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der Konradin Mediengruppe