Auf den Zahn gefühlt: Homo erectus wuchs wie Affe auf

Homo erectus wuchs vermutlich ähnlich wie ein heutiger Affe auf. Der schon aufrecht gehende Vorfahre des modernen Menschen hatte nur 12 und nicht 18-20 Jahre, um erwachsen zu werden, schreiben britische Anthropologen in der Fachzeitschrift "Nature" (Bd. 414, S. 628).
Das Team um Christopher Dean vom Universitäts College in London analysierte die Muster im Zahnschmelz fossiler Zähne. Mit der Zahnentwicklung gehen auch die Entfaltung von Gehirn, Geschlechtsreife und Lebensspanne einher. Dieses Entwicklungsmuster glich eher dem heutiger Affen als dem moderner Menschen, fanden die Forscher.

Die Verlängerung des Heranwachsens gilt als ein Schlüsselereignis in der menschlichen Evolution. Jugendliche haben dadurch mehr Zeit zum Lernen. Diese menschliche Eigenart fehlte dem vor 1,5 Millionen Jahren lebenden Homo erectus noch und "ist damit sehr spät in der Evolutionsgeschichte entstanden", schreibt der italienische Forscher Jacopo Moggi-Cecchi in einem Kommentar.


ddp/bdw - Cornelia Pfaff


Reload-Capcha neu laden Text der identifiziert werden soll

Bitte geben Sie zusätzlich noch den Sicherheitscode ein!

Rubriken

 


Harte Nuss
Rätsel: Berühmte Entdecker gesucht

 

Der Buchtipp

Eine kurzweilige Führung durch den Bienenstock mit einer erhellenden Dosis Wissenschaft – das bietet das Buch "Die Honigfabrik" von Jürgen Tautz.

Zu allen Buchtipps


Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der Konradin Mediengruppe