Schon die frühen Menschen malten Mischwesen aus Tier und Mensch

Schon die frühen Menschen waren fasziniert von übernatürlichen Mischwesen aus Mensch und Tier. Das schließt ein australischer Wissenschaftler aus der Untersuchung von steinzeitlichen Höhlenmalereien und Schnitzereien tierköpfiger Menschen. Die älteste von den Forschern untersuchte Darstellung sei eine etwa 32.000 Jahre alte katzenköpfige Statuette aus Deutschland, berichtet das Wissenschaftsmagazin New Scientist.
Der Höhlenmalerei-Experte Paul Tacon vom Australischen Museum in Sydney hat gemeinsam mit seinem britischen Kollegen Christopher Chippindale die erste Übersicht prähistorischer Abbildungen von Tiermenschen erstellt. Sie begutachteten fast 5.000 Steinzeitkunstwerke, von denen die meisten aus Australien, Europa und Südafrika stammten. Sie erfassten, wie häufig die verschiedenen Typen von Tiermenschen auftraten, und überprüften das Alter der Kunstwerke.

Auch wenn nur etwa 50 der studierten Abbildungen Tiermenschen darstellten, denken Tacon und Chippendale, dass der Glaube an diese Mischwesen unter den frühen Menschen weltweit verbreitet war. Diese Vorgänger von Minotaurus und Werwolf tauchen demnach nicht erst bei den tierköpfigen Göttern der Ägypter oder in den griechischen Sagen auf. "Sie gehen zurück bis zum Beginn der Menschheit, zu den ersten modernen Menschen", sagt Tacon.

ddp/bdw - Cornelia Pfaff


Reload-Capcha neu laden Text der identifiziert werden soll

Bitte geben Sie zusätzlich noch den Sicherheitscode ein!

Rubriken

 


Harte Nuss
Rätsel: Berühmte Entdecker gesucht

 

Der Buchtipp

Was kommt dabei heraus, wenn sich Alice nicht ins Wunderland verirrt, sondern in eine Vorlesung über Quantenphysik? Eine Reise als intellektueller und ästhetischer Genuss.

Zu allen Buchtipps


Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der Konradin Mediengruppe