Wie sich unsere Vorfahren auf zwei Beinen bewegten

Die ersten menschenartigen Wesen, die Australopithecinen, haben sich auf ihren zwei Beinen vermutlich wie Orang-Utans fortbewegt. Dies zeigt eine Computersimulation, die für die BBC-Serie "Walking with Beasts" mit Unterstützung eines Anthropologen von der University of Liverpool entstanden ist.
Dass der Australopithecus, der vor zwei bis drei Millionen Jahren lebte, auf zwei Beinen ging, weiß die Forschung aus der Analyse von Knochenfunden und aus 3,5 Millionen Jahre alten Fußspuren. Unklar war allerdings, wie man sich diesen Gang vorzustellen hatte: mit leicht gebeugten Knien wie ein Schimpanse oder dem aufrechten Gang der heutigen Menschen ähnlich?

Für die BBC-Serie "Walking with Beasts" (Spaziergang mit wilden Tieren) wollte Alexandra Freeman mit Hilfe einer Computersimulation zeigen, wie der Vor-Menschen-Gang aussah. Hierfür konnte sie auf die Forschungen von Robin Crompton, eines Spezialisten für zweibeinige Fortbewegung in der Urzeit, zurückgreifen. Crompton hatte herausgefunden, dass Beine und Hüften der Australopithecinen sowohl vom Schimpansen als auch vom Homo sapiens verschieden waren. Seine Analyse, welche Muskeln der Australopithecus aktivierte, brachte ihn zu der Erkenntnis, dass dieser Vor-Mensch sich etwa wie ein Orang-Utan bewegt hat.

Der Orang-Utan bewegt sich zwar selten auf dem Boden, sondern balanciert auf Ästen entlang. Doch er beugt dabei die Knie nicht wie ein Schimpanse und er hält sich mit den Armen an Zweigen fest. Dieser aufrechte Gang hat sich, wie Crompton vermutet, weiter entwickelt. Bis zum Homo sapiens hat sich auch die Freihändigkeit entwickelt. Dies hat den Vorzug, dass der Mensch etwas in den Händen tragen kann.

Die BBC-Serie ist in Großbritannien Mitte November angelaufen.
Doris Marszk


Reload-Capcha neu laden Text der identifiziert werden soll

Bitte geben Sie zusätzlich noch den Sicherheitscode ein!

Rubriken

 


Harte Nuss
Rätsel: Berühmte Entdecker gesucht

 

Der Buchtipp

Was kommt dabei heraus, wenn sich Alice nicht ins Wunderland verirrt, sondern in eine Vorlesung über Quantenphysik? Eine Reise als intellektueller und ästhetischer Genuss.

Zu allen Buchtipps


Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der Konradin Mediengruppe