Älteste menschliche Werkzeuge in Nordostasien entdeckt

Einen urzeitlichen Werkzeugfund aus dem Nihewan-Becken in Nordchina haben chinesische Wissenschaftler auf ein Alter von 1,36 Millionen Jahren datiert. Das ist der älteste derartige Fund in Ostasien auf dem 40. Breitengrad. Die Forscher sehen das Vorkommen von Frühmenschen-Werkzeugen in dieser Region als einen Beweis dafür an, dass schon der Homo erectus in der Lage war, sich auch auf rauere klimatische Bedingungen einzustellen. Ihre Erkenntnisse haben sie im Fachblatt Nature veröffentlicht.
Bereits vor zwanzig Jahren waren in der Seeablagerung von Xiaochangliang im Nihewan-Becken in Nordostchina paläolithische, also altsteinzeitliche Werkzeuge gefunden worden. Doch erst jetzt konnte ein Forscherteam um R. X. Zhu vom Institut für Geologie und Geophysik der Chinesischen Akademie der Wissenschaften in Peking auf Grund einer paläomagnetischen Datierung ein Alter von 1,36 Millionen Jahren ermitteln. Bei den Werkzeugen handelt es sich unter anderem um Bohrer, Seitenspachtel und Stichel.

Da auf der Grabungsstätte aber auch viele unbearbeitete Steinstücke zu finden waren und die als Werkzeug erkennbaren Stücke demgegenüber relativ selten waren, wollten einige Forscher der so genannten Xiaochangliang-Industrie nur einen sehr simplen Charakter zubilligen. Andere wiederum führen an, dass einige der Steinkerne eine nahezu zylindrische Form hätten, die Steinklingen flach und scharf seien und dies eher auf eine fortgeschrittene Technikphase hindeute.

Für die Wissenschaftler um Zhu ist die Anpassungsfähigkeit dieses Homo-erectus-Typs an verschiedene klimatischen Verhältnisse die wichtigste Entdeckung. Dass der Homo erectus bis zum 40. Breitengrad vorgedrungen ist, zeige nach Meinung der Wissenschaftler überdies, dass er schon widrige geologische und klimatische Hindernisse zu überwinden vermochte. Denn auf dem Weg von Süden führt der Weg zum Nihewan-Becken über das Hochland des Qinghai-Plateaus. Interessanterweise ist der Werkzeug-Fund von Xiaochangliang auch 200.000 Jahre früher anzusetzen als eine ähnliche Fundstätte am Gelben Fluss, 900 Kilometer südwestlich vom Nihewan-Becken.

Weitere Informationen über die chinesische Frühgeschichte finden Sie im Internet.
Doris Marszk


Reload-Capcha neu laden Text der identifiziert werden soll

Bitte geben Sie zusätzlich noch den Sicherheitscode ein!

 


Harte Nuss
Rätsel: Berühmte Entdecker gesucht

 

Der Buchtipp

Was kommt dabei heraus, wenn sich Alice nicht ins Wunderland verirrt, sondern in eine Vorlesung über Quantenphysik? Eine Reise als intellektueller und ästhetischer Genuss.

Zu allen Buchtipps


Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der Konradin Mediengruppe