Europäer stammen von kleiner Menschenguppe ab

Die heute lebenden 500 Millionen Europäer stammen von weniger als 50 Menschen ab. Vor rund 60.000 Jahren muss diese kleine Menschengruppe nach Europa eingewandert sein. Sie blieb über 30 Generationen hinweg zusammen, bevor sie sich in verschiedene Stämme aufteilte. Das legt eine Genanalyse des amerikanischen Instituts für Technologie in Massachusetts nahe, die jetzt das Magazin "Nature" veröffentlichte. Bisher gingen Forscher davon aus, dass die Europäer von etwa 10.000 Menschen abstammen, die vor 100.000 Jahren nach Europa eingewandert sind.
Die Wissenschaftler um den Biologen Eric Lander haben untersucht, wie viele chemische Buchstaben im genetischen Alphabet eines Europäers von den Buchstaben anderer Europäer abweichen. Solche Abweichungen sammeln sich im Laufe der Evolution im genetischen Alphabet an. Je stärker sich die Reihenfolge der chemischen Buchstaben zweier Individuen unterscheidet, um so entfernter sind sie miteinander verwandt.

Die Forscher erwarteten, dass sich rund jeder dreitausendste Buchstabe unterscheidet. Tatsächlich fanden sie jedoch einzelne Abweichungen im Durchschnitt erst nach etwa 160.000 Buchstaben. Das lässt sich nach Meinung der Biologen nur damit erklären, dass sich die Europäer erst vor relativ kurzer Zeit aus einer kleinen Gruppe heraus entwickelt haben.

Andreas Wawrzinek


Reload-Capcha neu laden Text der identifiziert werden soll

Bitte geben Sie zusätzlich noch den Sicherheitscode ein!

Rubriken

 


Harte Nuss
Rätsel: Berühmte Entdecker gesucht

 

Der Buchtipp

Eine kurzweilige Führung durch den Bienenstock mit einer erhellenden Dosis Wissenschaft – das bietet das Buch "Die Honigfabrik" von Jürgen Tautz.

Zu allen Buchtipps


Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der Konradin Mediengruppe