2.000 Jahre alte Fäkalien geben Aufschluss über Ernährung amerikanischer Ureinwohner

Mehr als 2000 Jahre alte Kotproben aus Texas geben Aufschluss über Stammesentwicklung und Ernährung der amerikanischen Ureinwohner. Dies berichtet eine internationale Gruppe von Wissenschaftlern verschiedener Institute in den aktuellen Proceedings of the National Academy of Sciences (PNAS). Die Proben stammen aus der Hinds Cave am Rand der Chihuahuan Wüste in Texas.
Die Ergebnisse basieren auf Analysen des in drei Kotproben enthaltenen Zellmaterials. Die menschliche, mitochondriale DNA bestätigte zum einen die Verwandtschaft mit der heutigen eingeborenen Bevölkerung Amerikas. Zum anderen konnten exakte Aussagen über das Nahrungsspektrum der Ureinwohner gemacht werden: Acht verschiedene Pflanzenarten und drei Tierarten, darunter das Dickhornschaf, die Pronghorn-Antilope und das Florida-Waldkaninchen gehörten zum Speiseplan.

Knochen und Skelettfragmente sind meist weniger ergiebig für die DNA-Analyse. Fäkalien scheinen diesen Untersuchung zufolge sehr viel besser geeignet .
Bei Ausgrabungen finden Archäologen häufig menschliche Fäkalien. Allein in der Hinds Cave stießen sie auf 1.000 Hinterlassenschaften.

Anna Voormann


Reload-Capcha neu laden Text der identifiziert werden soll

Bitte geben Sie zusätzlich noch den Sicherheitscode ein!

Rubriken

 


Harte Nuss
Rätsel: Berühmte Entdecker gesucht

 

Der Buchtipp

Ein philosophisch anmutender Roman, in dessen Mittelpunkt die Suche nach einer plötzlich verschwundenen jungen Wissenschaftlerin steht. Die Exaktheit der Wissenschaft steht der Unschärfe der Wirklichkeit gegenüber.

Zu allen Buchtipps


Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der Konradin Mediengruppe