Hominidenart in Kenia entdeckt

Einen "Vetter" der berühmten menschlichen Urahnin "Lucy" haben Wissenschaftler des kenianischen Nationalmuseums in der Ebene des Turkana-Sees entdeckt. Die 3,2 bis 3,5 Millionen Jahre alten Fossilien stammen von einer bislang völlig unbekannten Hominidenart. Das flache Gesicht und die kleinen Backenzähne des Hominiden unterscheiden ihn deutlich von der ebenfalls 3,2 Millionen Jahre alten Lucy aus Äthiopien.
Der Schädel- und Kieferknochenfund der neu entdeckten Gattung in Kenia macht deutlich, dass die Entwicklungsgeschichte des Menschen komplexer ist als bislang angenommen. Wie das Magazin "Nature" berichtet, lebten die äthiopische und die nun in Kenia entdeckte Gattung gleichzeitig. Beide seien mögliche Urahnen des Menschen.

Der Vergleich der Zähne beider Gattungen lässt darauf schließen, dass sie unterschiedliche Nahrung zu sich nahmen. Es ist deshalb möglich, dass sie zur gleichen Zeit auch am selben Ort lebten, ohne in direkter Nahrungskonkurrenz zu stehen, sagen die Paläoanthropologin Meave Leakey vom kenianischen Nationalmuseum und Fred Spoor vom Londoner University College.

Der neu entdeckte Schädel ist nicht nur der bislang älteste bekannte, sondern auch der intakteste Schädel eines frühen Menschen.
Birgit Kahler


Reload-Capcha neu laden Text der identifiziert werden soll

Bitte geben Sie zusätzlich noch den Sicherheitscode ein!

Rubriken

 


Harte Nuss
Rätsel: Berühmte Entdecker gesucht

 

Der Buchtipp

Eine kurzweilige Führung durch den Bienenstock mit einer erhellenden Dosis Wissenschaft – das bietet das Buch "Die Honigfabrik" von Jürgen Tautz.

Zu allen Buchtipps


Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der Konradin Mediengruppe