Warum man einst schwerere Knochen hatte

Links ein Querschnitt eines kräftigen 22.000 Jahre alten Oberschenkelknochens. Rechts ein 1200 Jahre alter Vergleichsknochen. (Foto: Ruff et al.)
Links ein Querschnitt eines kräftigen 22.000 Jahre alten Oberschenkelknochens. Rechts ein 1200 Jahre alter Vergleichsknochen. (Foto: Ruff et al.)

Deutlich pfundiger - doch der heutige Durchschnittseuropäer ist im Vergleich zu seinen Jäger-Sammler-Vorfahren ein ausgesprochenes Knochen-Leichtgewicht: Damals besaßen die Menschen kräftigere Knochen, legen Funde nahe. Doch warum kam es zu diesem Knochenschwund? Eine Analyse von Gebeinen aus der Zeitspanne von vor 30.000 Jahren bis heute legt nahe: Das enorme Training durch die mobile Lebensweise der Jäger-Sammler ließ die Knochen erstarken. Als die Menschen dann sesshaft wurden, schwand dieser Effekt und damit die Strukturstärke.

"Es gab bereits einige Belege dafür, dass die Menschen einst stärkere Knochen besaßen", erklärt Christopher Ruff von Johns Hopkins University School of Medicine, "aber bisher war unklar, ob der Übergang zu schwächeren Knochen während der letzten 30.000 Jahre durch die Landwirtschaft, Ernährung, Verstädterung, Domestikation des Pferdes oder andere Änderungen des Lebensstils ausgelöst wurde". Ruff und seine Kollegen wollten deshalb nun herauffinden, wann genau der Schwund einsetzte, um Rückschlüsse auf die Ursache ziehen zu können.

Was steckte hinter dem Knochenschwund?

Dazu analysierten die Forscher Arm- und Beinknochen von 1842 Menschen vieler unterschiedlicher Lebzeiten aus der Spanne von vor 30.000 Jahren bis ins 20. Jahrhundert. Es handelte sich dabei oft um Museumsstücke, welche die Forscher mit einem portablen Röntgengerät erfassten, um Rückschlüsse auf Struktureigenschaften gewinnen zu können. Sie konzentrierten sich bei ihrer Studie auf die Entwicklung in Europa, da es hier viele gut untersuchte archäologischen Stätten gibt und weil die Bevölkerung relativ wenig genetische Variation aufweist. So spielte der Faktor Veranlagung eine geringe Rolle und die Beobachtungen ließen sich eher Veränderungen beim Lebensstil zuordnen, erklären Ruff und seine Kollegen.

Die Forscher stellten zunächst einmal fest, dass es gar keinen allgemeinen Knochenschwund gegeben hat: Die Eigenschaften der Armknochen veränderte sich im Laufe der Jahrtausende kaum - nur die Beinknochen nahmen an Stärke deutlich ab und zwar ab vor etwa 7000 Jahren. Dies deckt sich mit der Zeit, in der die Menschen in Europa zunehmend sesshaft wurden. Ab vor etwa 2000 Jahren war dann kaum noch ein Rückgang zu verzeichnen. "Der Schwund verlief über Tausende von Jahren, was darauf hindeutet, dass es einen langen Übergang vom Beginn der Landwirtschaft zu einer vollständig sesshaften Lebensweise gegeben hat", sagt Ruff.

Steinzeitliche Super-Beinknochen sind Trainingssache

Den Forschern zufolge spiegelt sich in ihren Ergebnissen demnach wider, dass nicht etwa Veranlagung, Veränderungen der Ernährung oder sonstige Faktoren für den Knochenschwund verantwortlich waren, sondern schlicht ein Rückgang der Belastung der Beinknochen. Es ist bereits bekannt, dass durch intensives Training auch beim heutigen Menschen die Knochenstruktur an Stärke deutlich zunehmen kann. Prinzipiell könnten sich heutige Menschen durchaus noch steinzeitliche Super-Beinknochen antrainieren, sagen Ruff und seine Kollegen. Dazu müsste sie aber bereits schon früh im Leben so viel laufen wie unsere Vorfahren, sagen die Forscher.

Reload-Capcha neu laden Text der identifiziert werden soll

Bitte geben Sie zusätzlich noch den Sicherheitscode ein!

Rubriken

 


Harte Nuss
Rätsel: Berühmte Entdecker gesucht

 

Der Buchtipp

Was kommt dabei heraus, wenn sich Alice nicht ins Wunderland verirrt, sondern in eine Vorlesung über Quantenphysik? Eine Reise als intellektueller und ästhetischer Genuss.

Zu allen Buchtipps


Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der Konradin Mediengruppe