Verkalkte Vorfahren

 Eine rund 3.500 Jahre alte ägyptische Mumie wird in die CT-Röhre geschoben (Bild: Horus Projekt, Thompson et al. The Lancet)
Eine rund 3.500 Jahre alte ägyptische Mumie wird in die CT-Röhre geschoben (Bild: Horus Projekt, Thompson et al. The Lancet)
Arteriosklerose gilt eigentlich als typische Zivilisationskrankheit: Erst der moderne Lebensstil und unsere ungesunde Ernährung bescheren uns verkalkte Gefäße und verstopfte Arterien - so dachte man wenigstens bisher. Aber ist das wirklich so? Ein internationales Forscherteam wollte das genauer wissen und hat 137 bis zu 4.000 Jahre alte Mumien aus Amerika, Ägypten und Alaska erstmals systematisch untersucht. Zu ihrer Überraschung fanden sie Anzeichen für eine Arterienverkalkung in Mumien aus allen Regionen und Zeiten - selbst bei Jägern und Sammlern aus Alaska.
"Im letzten Jahrhundert hat die Arteriosklerose Infektionskrankheiten als Haupt-Todesursache in den Industrieländern abgelöst", erklärt Erstautor Randall Thompson von der University of Missouri in Kansas City. Deshalb ging man bisher auch von dem naheliegenden Schluss aus, dass der moderne Lebenswandel - zu wenig Bewegung und zu viel und zu ungesunde Nahrung - der Hauptschuldige an dieser epidemischen Zunahme der Gefäßverkalkungen ist. "Viele glauben daher, dass man Arteriosklerose vermeiden könnte, wenn man nur wieder zu den ursprünglichen Lebensweisen unserer Vorfahren zurückkehren würde", so Thompson. Ob diese aber tatsächlich wegen ihres vermeintlich gesünderen Lebensstils von dieser Erkrankung verschont blieben, sei bisher nicht bekannt gewesen.

Ägyptische Mumien sind nicht repräsentativ

Nachweisen lassen sich Ablagerungen in den Adern von Menschen, die vor hunderten oder sogar tausenden von Jahren gestorben sind, nur in einem Ausnahmefall: Dann nämlich, wenn entweder trockene Hitze oder extreme Kälte nicht nur die Knochen, sondern auch die Weichteile ihrer Körper konserviert haben - oder wenn die Toten gezielt einbalsamiert wurden, wie im alten Ägypten der Fall. Tatsächlich hatten Thompson und seine Kollegen bereits vor einigen Jahren 44 ägyptische Mumien mittels Computertomografie untersucht und bei 22 von ihnen Hinweise auf eine Arteriosklerose gefunden. Da allerdings gerade die herrschende Schicht Ägyptens möglicherweise ähnlich ungesund lebte wie wir heute, war dies nur bedingt repräsentativ für unsere präindustriellen Vorfahren allgemein.

Für ihre jetzige Studie erweiterten die Forscher daher ihre Datenbasis und analysierten nun erstmals den Zustand von insgesamt 137 Mumien aus vier ganz verschiedenen Kulturen und Regionen. Neben 76 ägyptischen Mumien waren dies 51 mumifizierte Tote aus Peru, fünf Angehörige einer präkolumbianischen Pueblo-Kultur aus dem Südwesten der USA und fünf Vertreter eines Jäger-und-Sammler-Volks, das auf den Aleuten in Alaska lebt. Mit Ausnahme der ägyptischen Mumien waren alle anderen Toten auf natürliche Weise mumifiziert worden und gehörten in ihren Völkern keiner besonderen Elite an, wie die Forscher berichten.

Querbeet durch alle Kulturen und Regionen

Das Ergebnis der computertomografischen Analysen war überraschend: Bei mehr als einem Drittel aller Mumien fanden die Wissenschaftler deutliche Kalkablagerungen in mindestens einer großen Arterie - und dies querbeet über alle Kulturen und Zeiten hinweg. Verkalkungen zeigten sich bei drei der fünf Aleuten-Jäger und zwei der fünf Pueblo-Indianer ebenso wie bei 25 Prozent der peruanischen Mumien und 38 Prozent der Ägypter. "Und das, obwohl sich Ernährung und Klima bei diesen Völkern deutlich unterschieden", sagen die Wissenschaftler. So lebten die Aleutenjäger fast ausschließlich von Fisch und Meeresfrüchten, die Pueblo-Indianer jagten viel Wild und die Bewohner des alten Peru bauten viel Mais, Kartoffeln und Maniok an.

"Die Tatsache, dass wir eine ähnliche Häufigkeit von Arteriosklerose bei diesen in Lebensstil und Ernährung sehr unterschiedlichen Kulturen gefunden haben, zeigt, dass diese Krankheit auch früher schon weitaus verbreiteter war als bisher angenommen", sagt Thompson. Gemeinsam war den Mumien mit verkalkten Adern nur eines: Je älter sie bei ihrem Tod waren, desto wahrscheinlicher litten sie an Arteriosklerose. Nach Ansicht der Forscher ist dies ein deutliches Indiz dafür, dass unser Verständnis dieser Krankheit und ihrer Auslöser noch sehr unvollständig ist und das sie möglicherweise weniger mit dem Lebenswandel als vielmehr mit dem Lebensalter verknüpft ist - also eine ganz normale Altererserscheinung, die nur deshalb häufiger wird, weil wir immer älter werden.
Randall Thompson (University of Missouri-Kansas City.) et al., The Lancet, doi: 10.1016/S0140-6736(13)60598-X

© wissenschaft.de - Nadja Podbregar


Reload-Capcha neu laden Text der identifiziert werden soll

Bitte geben Sie zusätzlich noch den Sicherheitscode ein!

Rubriken

 


Harte Nuss
Rätsel: Berühmte Entdecker gesucht

 

Der Buchtipp

Ein philosophisch anmutender Roman, in dessen Mittelpunkt die Suche nach einer plötzlich verschwundenen jungen Wissenschaftlerin steht. Die Exaktheit der Wissenschaft steht der Unschärfe der Wirklichkeit gegenüber.

Zu allen Buchtipps


Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der Konradin Mediengruppe