Gestatten: Ardi

 Der Ardipithecus ramidus lebte vor knapp 4.5 Millionen Jahren. Er konnte sowohl aufrecht gehen als auch mit den Füßen greifen. Bild: J.H. Matternes, Science.
Der Ardipithecus ramidus lebte vor knapp 4.5 Millionen Jahren. Er konnte sowohl aufrecht gehen als auch mit den Füßen greifen. Bild: J.H. Matternes, Science.
Ein Skelett namens "Ardi" gibt Wissenschaftlern einen völlig neuen Einblick in die Lebensweise der ältesten Urahnen des modernen Menschen. "Ardi" gehört zur Vormenschenart Ardipithecus ramidus, die vor etwa 4,4 Millionen Jahren im heutigen Äthiopien gelebt hat. Laut den Forschern ist der Körperbau des Ardipithecus ein Mosaik, das sowohl Merkmale der späteren Hominiden ? zu denen auch der Mensch gehört ? als auch solche von ihren weniger weit entwickelten Vorfahren aufweist. Außerdem müssten möglicherweise einige Dogmen der Anthropologie revidiert werden: Der aufrechte Gang entwickelte sich wohl nicht erst in offenem Gelände, und der letzte gemeinsame Vorfahre von Mensch und Schimpanse glich letzterem wahrscheinlich weniger als bisher angenommen. Offenbar haben sich beide Linien nach der Trennung erheblich weiterentwickelt.
Um die Evolution des modernen Menschen lückenlos nachvollziehen zu können, fehlt bis heute das wichtigste Puzzleteil: der letzte gemeinsame Vorfahre von Mensch und Schimpanse. Dabei hielten die Forscher vor allem nach Fossilien Ausschau, die den Schimpansen gleichen. Die Autoren der neuen Studien finden nun diesbezüglich deutliche Worte: ?Die Merkmale des Ardipithecus erklären diese Annahmen für null und nichtig?, schreiben sie. Eine der wichtigsten Erkenntnisse, die sich aus den detaillierten Untersuchungen der Fossilien ziehen lassen, sei jene, dass Schimpansen wie die Menschen eine hochspezialisierte Gruppe bildeten, und der letzte gemeinsame Vorfahre ? der allerdings erst noch gefunden werden muss ? irgendwo dazwischen stehe, und nicht unbedingt näher beim Schimpansen.

Die Untersuchungen begannen 1992 in Äthiopien mit der Entdeckung eines Zahns. Seitdem schälten die Wissenschaftler unzählige Fossilien in Kleinstarbeit aus dem Sediment, das sie aufgrund seines vulkanischen Ursprungs genau datieren konnten. Unter den Funden befand sich auch das Skelett von "Ardi", einem weiblichen Ardipithecus, von dem viele Fragmente erhalten sind. Mehr als 15 Jahre nach Beginn der Ausgrabungen steht nun fest: Der Ardipithecus wog rund 50 Kilogramm, maß etwas mehr als einen Meter, hatte ein kleines Gehirn und lebte in halboffenem Gelände zwischen Büschen, Bäumen und lichten Flächen. Eine kleine Sensation ist die Tatsache, dass seine Hüften und Lendenwirbel ihm eindeutig aufrechtes Gehen ermöglichten, seine Hände und Füße aber auch eine sichere Fortbewegung auf Bäumen erlaubten ? und das lange bevor sich die Wälder endgültig lichteten. Dies hatte bisher als Voraussetzung für die Entwicklung des aufrechten Ganges gegolten.

Ein anderes hochinteressantes Merkmal des Ardipithecus sind seine Eckzähne. Diese unterscheiden bei allen Menschenaffen die Männchen erheblich von den Weibchen und dienen unter anderem dem Balzgehabe der männlichen Tiere. Beim Ardipithecus ist dieser Unterschied relativ klein, was weit reichende Schlüsse auf das Sozialverhalten der Art zulässt: Die Forscher leiten daraus zum Beispiel einen Hang zur Monogamie und weniger Rivalität unter den Männchen ab.
Science, Themenschwerpunkt der Ausgabe vom 2. Oktober

ddp/wissenschaft.de - Martina Bisculm


Reload-Capcha neu laden Text der identifiziert werden soll

Bitte geben Sie zusätzlich noch den Sicherheitscode ein!

Rubriken

 


Harte Nuss
Rätsel: Berühmte Entdecker gesucht

 

Der Buchtipp

Eine kurzweilige Führung durch den Bienenstock mit einer erhellenden Dosis Wissenschaft – das bietet das Buch "Die Honigfabrik" von Jürgen Tautz.

Zu allen Buchtipps


Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der Konradin Mediengruppe