Dumme Babys und kluge Wölfe

 Der Wolf ist nicht so sehr auf den Menschen fixiert, wie der Hund, welcher Kommunikations- signale besser deuten kann.
Der Wolf ist nicht so sehr auf den Menschen fixiert, wie der Hund, welcher Kommunikations- signale besser deuten kann.
Hunde und Baby suchen einen versteckten Gegenstand immer am selben Ort, wenn ihnen dies einmal beigebracht wurde ? selbst, wenn das Objekt vor ihren Augen woanders versteckt wurde. Wölfe ließen sich in den gleichen Versuchen nicht so leicht täuschen und suchten den Gegenstand meist dort, wo er auch tatsächlich versteckt war, haben Wissenschaftler bei Verhaltensexperimenten herausgefunden. Diese Resultate spiegeln laut den ungarischen Forschern die hohe Sozialkompetenz von Hund und Mensch wider, welche die beiden Arten möglicherweise sogar parallel ausgebildet haben.
Die Forscher führten Versuche mit zehn Monate alten Kleinkindern, Hunden und von Menschen aufgezogenen Wölfen durch. Eine Person versteckte mehrmals einen Gummiball hinter einem von zwei Tüchern, begleitet von Signalen wie Augenkontakt, Gestik, Mimik und Rufen. Hunde, Babys und Wölfe suchten daraufhin den Gummiball hinter dem richtigen Tuch. Im weiteren Verlauf der Experimente versteckte die Person den Ball dann jedoch hinter dem zweiten Tuch. Die Hunde und die Babys maßen dem vorher Gelernten mehr Bedeutung bei und suchten daher weiterhin hinter dem ersten Tuch.

Hunde begingen diesen Fehler allerdings seltener, wenn beim ersten Mal der Gummiball eher beiläufig und ohne die Kommunikationssignale versteckt worden war. Die Wölfe suchten in beiden Fällen dort, wo vor ihren Augen der Gegenstand tatsächlich versteckt wurde ? egal, wo er zuvor deponiert worden war. Dann tauschten die Forscher die Person aus, nachdem diese den Gegenstand versteckt hatte. Eine andere Person deponierte danach den Gegenstand unter dem zweiten Tuch. Jetzt suchten auch die Hunde am richtigen Ort. Die Babys suchten jedoch weiterhin hinter dem ersten Tuch.

Was scheinbar gegen die Intelligenz der Menschenkinder spricht, ist Zeugnis ihrer hohen Lernbereitschaft in sozialem Kontext, erklären die Wissenschaftler. Gemeint ist die Fähigkeit der Babys, sich Dinge zu merken, die von einer Person vermittelt werden, welche gleichzeitig nonverbale Signale wie Blickkontakt, Deuten oder Nicken aussendet. Die Babys können zudem gelernte Inhalte auf andere Situationen übertragen. Bei ihnen war das Verstecken des Balls nicht an eine einzelne Person gebunden wie bei den Hunden, für die der ausgetauschte Wissenschaftler Wechsel genug war, um das zuvor Gelernte zu vergessen. Die Wölfe schließlich ließen sich überhaupt nicht von den Personen ablenken: Sie suchten einfach dort, wo sie den Gegenstand vermuteten und beurteilten jede Situation neu.

Laut den Wissenschaftlern deutet das Verhalten der Hunde auf eine neue Fähigkeit ihrer Art hin, die sie von den Menschen seit ihrer Domestizierung übernommen haben. Sie können wie Babys einen Zusammenhang zwischen eindeutigen Kommunikationssignalen und einem Lerninhalt herstellen. Vermutlich würden aber bei Hund und Mensch doch andere kognitive Prozesse ablaufen, denn den Hunden gelang es nicht, den einen Inhalt in ähnliche Situationen zu übertragen, was bei den Babys wohl der Sinn des Lernens sei.

Barbara Bramanti (Universität Mainz) et al.: Science (Online-Vorabveröffentlichung, doi: 10.1126/science.1176869).

ddp-wissenschaft.de - Martina Bisculm


Reload-Capcha neu laden Text der identifiziert werden soll

Bitte geben Sie zusätzlich noch den Sicherheitscode ein!

Rubriken

 


Harte Nuss
Rätsel: Berühmte Entdecker gesucht

 

Der Buchtipp

Was kommt dabei heraus, wenn sich Alice nicht ins Wunderland verirrt, sondern in eine Vorlesung über Quantenphysik? Eine Reise als intellektueller und ästhetischer Genuss.

Zu allen Buchtipps


Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der Konradin Mediengruppe