Anthropologie

Die Menschwerdung im Blick

Die Menschwerdung im Blick

Wie ist das Wesen entstanden, das fragend auf sich selbst blickt? bild der wissenschaft rückt in der neuen Ausgabe spannende Forschungsergebnisse zur menschlichen Evolution in den Fokus.

weiter
Osterinsel: Neues Licht auf ein Mysterium

Osterinsel: Neues Licht auf ein Mysterium

Hatten die Erbauer der geheimnisvollen Moai-Statuen Kontakt mit Menschen aus Südamerika? Eine genetische Studie widerspricht nun bisherigen Untersuchungsergebnissen zu dieser Frage.

weiter
Prähistorischer Inzucht auf der Spur

Prähistorischer Inzucht auf der Spur

Vor 34.000 Jahren lebten die Menschen in Europa in kleinen verstreuten Gruppen – da kam es zu Inzucht, könnte man meinen. Doch das war nicht der Fall, geht aus einer Studie hervor. Möglicherweise gab es eine gezielte Partnervermittlung.

weiter
Musik: Warum wir harmonische Klänge lieben

Musik: Warum wir harmonische Klänge lieben

Entgegen bisherigen Annahmen ist unsere Vorliebe für harmonische Akkorde und Intervalle nicht angeboren. Ein Experiment beim Naturvolk der Tsimane spricht stattdessen für eine rein kulturelle Prägung.

weiter
Vorfahren der

Vorfahren der "Hobbits" entdeckt

Der Fund von 700.000 Jahre alten menschlichen Fossilien auf der indonesischen Insel Flores wirft ein neues Licht auf die Herkunft der rätselhaften "Hobbitmenschen".

weiter
Neandertaler als Baumeister

Neandertaler als Baumeister

Archäologen haben in einer Höhle in Südfrankreich einen überraschenden Fund gemacht: Sie stießen auf 176.000 Jahre alte kreisförmige Konstruktionen aus Tropfsteinstücken – errichtet wahrscheinlich von Neandertalern.

weiter
Intelligenz-Evolution durch Kinderbetreuung?

Intelligenz-Evolution durch Kinderbetreuung?

Forscher präsentieren ein Erklärungsmodell, wonach sich die menschliche Intelligenz in Reaktion auf die Anforderungen der Kinderbetreuung in einem selbstverstärkenden Prozess entwickelt hat.

weiter
Turbulente Urgeschichte Europas aufgedeckt

Turbulente Urgeschichte Europas aufgedeckt

In der Zeit vor 45.000 bis 7000 Jahren kam es wiederholt zu intensiven Bevölkerungsumwälzungen und Wanderbewegungen in Europa, zeigen Analysen fossiler DNA.

weiter
Wie die Neandertaler endeten

Wie die Neandertaler endeten

Vom modernen Menschen ausgerottet? Was wirklich zum Verschwinden der Neandertaler führte, waren wohl weniger kämpferische, sondern eher genetische Gründe.

weiter
Neandertaler-Y-Chromosom spurlos verschwunden

Neandertaler-Y-Chromosom spurlos verschwunden

Obwohl das Erbgut vieler Menschen Spuren von Neandertaler-DNA aufweist, betrifft dies nicht das Y-Chromosom, berichten Forscher. Interessante Zusammenhänge könnten die Ursache sein.

weiter
Spiegel einer menschlichen Katastrophe

Spiegel einer menschlichen Katastrophe

Im Erbgut von präkolumbianischen Mumien spiegelt sich der verheerende Bevölkerungsschwund nach der Ankunft der Europäer in Amerika wider, berichten Forscher.

weiter

"Hobbit"-Mensch älter als gedacht

Eine neue Datierung zeigt: Der Homo floresiensis lebte bereits vor rund 100.000 bis 50.000 Jahren, statt wie bisher angenommen noch vor 12.000 Jahren. Das wirft ein ganz neues Licht auf seine Einordnung und Geschichte.

weiter
Die Selbstüberwindung der Menschheit

Die Selbstüberwindung der Menschheit

Das Computerprogramm AlphaGo hat den Weltmeister im Go besiegt – und eine neue Epoche eingeleitet. Ein Kommentar und Nachruf von bdw-Redakteur Rüdiger Vaas.

weiter

Rubriken

 


Harte Nuss
Rätsel: Berühmte Entdecker gesucht

 

Der Buchtipp

Der italienische Ökologe und Insektenforscher Gianumberto Accinelli erklärt Dominoeffekte in der Natur kindgerecht und mit einer Prise Humor. Sein Sachbuch ist Wissensbuch des Jahres 2017 in der Kategorie Perspektive.

Zu allen Buchtipps


Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der Konradin Mediengruppe