Anthropologie

Naturvolk mit präziser Nase

Das Volk der Jahai kann Gerüche ebenso gut benennen wie Farben, berichten Forscher. Offenbar hat diese Fähigkeit mit ihrer Lebensweise zu tun, zeigt die Studie.

weiter
Unbekannte Ureinwohner

Unbekannte Ureinwohner

Der amerikanische Kontinent wurde möglicherweise doch in nur einer großen Einwanderungswelle besiedelt. Indizien dafür liefert nun das Erbgut eines vor rund 11.500 Jahren in Alaska gestorbenen Mädchens.

weiter
Erstaunlich bedeutend: Geschichtenerzähler

Erstaunlich bedeutend: Geschichtenerzähler

In Jäger-Sammler-Kulturen prägen Geschichtenerzähler die Werte der Gemeinschaften und genießen hohes Ansehen, berichten Forscher. Bei diesem System könnte es sich um das Vorgängermodell der moralisierenden Religionen gehandelt haben.

weiter

Homo erectus stellte schon Holzwerkzeuge her

Der Homo erectus, eine frühe Menschenart, hat offenbar schon vor 1,5 Millionen Jahren Werkzeuge aus Holz und anderen pflanzlichen Materialien hergestellt. Zu diesem Ergebnis kommen Wissenschaftler der Universität Barcelona. Ihre Untersuchung haben sie im Journal of Human Evolution veröffentlicht.

weiter

Neandertaler: Zu dumm zum Fischen?

Der frühe moderne Mensch gewann einen Vorteil gegenüber dem Neandertaler, indem er Fischen lernte und dadurch seine Speisekarte erweiterte. Belege dafür haben britische Wissenschaftler bei der chemischen Analyse von Knochen gefunden, berichtet der Nachrichtendienst "BBC". Ihre Ergebnisse haben die Forscher im Fachblatt "Proceedings of the National Academy of Sciences" veröffentlicht.

weiter

Zeigen australische Felsbilder die ältesten bekannten schamanistischen Rituale?

Die Felskunst der Kimberley Region Australiens zeigt möglicherweise nicht nur die ältesten religiösen Praktiken, sondern gibt darüber hinaus auch Einblick in das allen Menschen gemeinsame kulturelle Erbe. Dass vermutet das Rock Art Research Team (RART) unter Leitung des Geologen Per Michaelsen von der James Cook University in Queensland, wie das Magazin NewScientist berichtet.

weiter

Europäer stammen von kleiner Menschenguppe ab

Die heute lebenden 500 Millionen Europäer stammen von weniger als 50 Menschen ab. Vor rund 60.000 Jahren muss diese kleine Menschengruppe nach Europa eingewandert sein. Sie blieb über 30 Generationen hinweg zusammen, bevor sie sich in verschiedene Stämme aufteilte. Das legt eine Genanalyse des amerikanischen Instituts für Technologie in Massachusetts nahe, die jetzt das Magazin "Nature" veröffentlichte. Bisher gingen Forscher davon aus, dass die Europäer von etwa 10.000 Menschen abstammen, die vor 100.000 Jahren nach Europa eingewandert sind.

weiter

Die ersten Indianer jagten Pferde

Die ersten Indianer in Nordamerika haben Pferde gejagt und möglicherweise sogar zu deren Ausrottung vor 10.000 Jahren beigetragen. Dies haben Ausgrabungen kanadischer Wissenschaftler in Südalberta ergeben, meldet der Nachrichtendienst CBC.

weiter

Setzte sich Homo sapiens dank Asteroideneinschlägen durch?

Von den 14 bekannten Arten unserer Vorfahren hat nur die Linie, aus der der Homo sapiens hervorging, bis heute überlebt. Die anderen sind während der letzten fünf Millionen Jahre ausgestorben. Eine Computersimulation zweier Anthropologen unterstützt jetzt die These, dass der Grund dafür Asteroideneinschläge waren. Das meldet der Online-Dienst SpaceDaily.

weiter

Rubriken

 


Harte Nuss
Rätsel: Berühmte Entdecker gesucht

 

Der Buchtipp

Ein bisschen mehr Fett auf den Rippen macht widerstandsfähig. Und eine Mischkost ist die gesündeste Ernährung. Einfache Wahrheiten, die der Professor für Ernährungswissenschaft Hans Konrad Biesalski in seinem Buch überzeugend vertritt.

Zu allen Buchtipps


Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der Konradin Mediengruppe