Archäologie

Mensch besiedelte Australien doch schon früher

Mensch besiedelte Australien doch schon früher

Archäologen haben in Nordaustralien Steinwerkzeuge und andere Spuren menschlicher Präsenz entdeckt, die schon 65.000 Jahre alt sind. Die Vorfahren der Aborigines könnten den Kontinent demnach deutlich früher als gedacht besiedelt haben.

weiter
Ötzi: Unerwartete Fernbeziehungen

Ötzi: Unerwartete Fernbeziehungen

Die Gletschermumie sorgt erneut für Überraschungen: Analysen enthüllen, dass das Kupfer von Ötzis Beilklinge nicht aus dem Alpenraum oder vom Balkan stammt, sondern aus der Toskana.

weiter
Steinzeitlicher Schädelkult

Steinzeitlicher Schädelkult

Archäologen haben im Steinzeit-Heiligtum Göbekli Tepe erstmals Hinweise auf einen Schädelkult entdeckt. Dort wurden offenbar regelmäßig die Schädel von Toten freipräpariert und bearbeitet.

weiter
Blick ins Erbgut ägyptischer Mumien

Blick ins Erbgut ägyptischer Mumien

Bisher galt es als nahezu unmöglich, das Erbgut von jahrtausendealten ägyptischen Mumien vollständig zu entziffern. Jetzt haben Forscher dabei einen Durchbruch erzielt – und Überraschendes gefunden.

weiter
Der erste Krieg der Menschheit

Der erste Krieg der Menschheit

Im Tal der Tollense im heutigen Mecklenburg-Vorpommern vermuten Archäologen das älteste Schlachtfeld der Geschichte. Doch Datierungen sorgten für Verwirrung.

weiter
Einblick in die Pferdezucht der Skythen

Einblick in die Pferdezucht der Skythen

Wie hat die Zucht die Pferde im Lauf der Jahrtausende seit ihrer Domestikation verändert? Einblicke in diese Frage liefert nun eine Untersuchung fossiler Pferde-DNA von Tieren eines geheimnisvollen antiken Reitervolkes: der Skythen.

weiter
Wie die Hunnen zu Bauern wurden

Wie die Hunnen zu Bauern wurden

Die Römer hielten die Hunnen für marodierende Barbaren, die nur Krieg im Sinn hatten. Doch Untersuchungen von Gräbern und Toten aus dem spätantiken Grenzgebiet zeichnen nun ein anderes Bild.

weiter
Grüne Signatur einstiger Kultur

Grüne Signatur einstiger Kultur

Bis heute prägt der Einfluss der präkolumbianischen Siedlungen im Amazonasgebiet die Zusammensetzung der dortigen Pflanzenarten. Möglicherweise lässt sich dieser Zusammenhang bei der Suche nach historischen Stätten nutzen.

weiter
Mütter an der Macht

Mütter an der Macht

In der präkolumbischen Pueblo-Kultur des amerikanischen Südwestens war die mütterliche Abstammung entscheidend. Denn sie entschied, ob jemand zur Elite gehörte oder nicht, wie DNA-Analysen enthüllen.

weiter
Das Ischtar-Tor von Persepolis
Das Ischtar-Tor von Persepolis

Das Ischtar-Tor von Persepolis

In der Nähe der altpersischen Residenzstadt Persepolis haben Archäologen ein zweites Ischtar-Tor gefunden. Die Kopie des babylonischen Monuments ist 2500 Jahre alt – und eine Sensation.

weiter
Rätsel des Amuletts von Mehrgarh gelöst

Rätsel des Amuletts von Mehrgarh gelöst

Das 6000 Jahre alte Amulett von Mehrgarh gilt als besonders wertvolles Zeugnis früher Metallverarbeitung. Erst jetzt ist es gelungen, die Herstellungsweise und Zusammensetzung dieses Relikts aufzudecken.

weiter
Inuit: Walfleisch schon vor 4000 Jahren

Inuit: Walfleisch schon vor 4000 Jahren

Schon die erste Inuit-Kultur Grönlands hatte reichlich Walfleisch auf ihrem Speiseplan, wie eine Analyse ihrer Abfallhaufen belegt. Sie nutzten demnach die Ressource Wal schon viel früher als bisher angenommen.

weiter

Rubriken


Sie haben die Wahl!

bild der wissenschaft sucht die besten aktuellen Wissensbücher – machen Sie mit!

 


Harte Nuss
Rätsel: Berühmte Entdecker gesucht

 

Der Buchtipp

Wer wegen Depressionen zum Arzt geht, bekommt Psychopharmaka verschrieben. Doch die sind nicht ungefährlich – immer wieder lösen sie sogar erst die Selbstmordgedanken aus, die sie eigentlich verhindern sollen.

Zu allen Buchtipps


Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der Konradin Mediengruppe