Forensik im Tonkrug

 In der Nähe der Insel Chios fotografierte ein Unterwasserroboter mehr als 300 Amphoren. Bild: (c) Woods Hole Ocenaographic Instititution
In der Nähe der Insel Chios fotografierte ein Unterwasserroboter mehr als 300 Amphoren. Bild: (c) Woods Hole Ocenaographic Instititution
Ein ungeahnter Blick in die Handelsbeziehungen der alten Griechen gelang den beiden Archäologen Brendan Foley und Maria Hansson: Die beiden Forscher analysierten Erbmaterial aus Amphoren, die 2.500 Jahre lang in 60 Metern Tiefe vor der griechischen Insel Chios in einem Schiffswrack lagen - und fanden DNA-Fragmente von Oliven, Oregano und Thymian. Foley und Hansson schließen daraus, dass in den Amphoren mit Kräutern gewürztes Olivenöl transportiert wurde. Das überraschte die Forscher, da bislang angenommen wurde, dass der untersuchte Amphorentyp zum Weintransport diente.
Haufen von Amphoren sind meist das einzige, was von einem antiken Schiffsunglück übrig bleibt. Bislang hatten Archäologen keine Möglichkeit, etwas über den Inhalt der Transportgefäße zu erfahren. Die neue Methode der "molekularen Archäologie" eröffne nun ganz neue Perspektiven, sagt Hansson.

Das Wrack vor Chios diente Forschern der Woods Hole Oceanographic Institution ohnehin dazu, neue Technologien zu erproben: Die Überreste lagen so tief, dass sie für Taucher nicht mehr erreichbar waren. Die Forscher kartierten das Wrack daher 2005 mit einem autonomen Roboter, der mit digitaler Kamera und hochempfindlichem Sonar ausgestattet war.

Das versunkene Schiff ist für Archäologen besonders interessant, weil es aus der klassischen Epoche der hellenistischen Zeit stammt: Als das Handelsschiff unterging, lebten Plato und Aristoteles in Athen, Mathematik, Philosophie und Kunst erlebten eine frühe Blütezeit. Nun hoffen die Forscher, mit Hilfe der Molekularbiologie mehr über Handelswege und Wirtschaftsbeziehungen zu erfahren.
New Scientist, 27. Oktober

Originalarbeit der Forscher: Brendan Foley (Woods Hole Oceaonographic Institution) und Maria Hansson (Lund Universität, Schweden): Journal of Archaeological Sciences, DOI: 10.1016/j.jas.2007.08.009

Ute Kehse


Reload-Capcha neu laden Text der identifiziert werden soll

Bitte geben Sie zusätzlich noch den Sicherheitscode ein!

Rubriken

 


Harte Nuss
Rätsel: Berühmte Entdecker gesucht

 

Der Buchtipp

Eine kurzweilige Führung durch den Bienenstock mit einer erhellenden Dosis Wissenschaft – das bietet das Buch "Die Honigfabrik" von Jürgen Tautz.

Zu allen Buchtipps


Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der Konradin Mediengruppe