Frühe Reisewelle nach Britannien

Schon vor 700.000 Jahren besiedelten Menschen Nordeuropa und kamen auf die damals noch mit dem Festland verbundenen Britischen Inseln. Das haben britische Wissenschaftler um den Archäologen Simon Parfitt bei der Analyse von Feuersteinen herausgefunden, die in Flusssedimenten im Südosten Englands entdeckt worden waren. Die ersten Menschen haben damit rund 200.000 Jahre früher als bisher gedacht die Alpen oder die Pyrenäen überquert und sind nach Norden vorgedrungen.
Im südlichen Kaukasus hatte der Mensch bereits vor 1,8 Millionen Jahren seine Spuren hinterlassen, während es aus Spanien und Italien Funde gibt, die auf eine Besiedlung vor rund 800.000 Jahren hindeuten. Die ältesten bisher bekannten menschlichen Spuren nördlich der Alpen sind jedoch erst rund 500.000 Jahre alt. Doch offenbar hat der Mensch schon 200.000 Jahre vorher den warmen Süden Europas verlassen und nördlichere Regionen besiedelt, sagen nun Parfitt und seine Kollegen: Die Wissenschaftler hatten insgesamt 32 von Menschen bearbeitete Feuersteine aus der Gegend des Ortes Pakefield untersucht und deren Alter mit einer Kombination chemischer und physikalischer Verfahren bestimmt.

Ermöglicht hat diesen frühen Vorstoß wohl ein vorübergehend besonders mildes, fast schon mediterranes Klima, erklären die Forscher. Darauf deuten die fossilen Überreste von Tieren und Pflanzen hin, die zusammen mit den Feuersteinen in den Flusssedimenten entdeckt wurden: In dem weiten Flusstal weideten demnach Flusspferde, Nashörner und Steppenmammuts und es kamen Käfer und Pflanzen vor, die nur in gemäßigtem Klima überleben können.

Dennoch bedeute die Entdeckung nicht, dass sich der Mensch zur dieser Zeit schon dauerhaft im nördlichen Europa niedergelassen hat, betont der niederländische Wissenschaftler Wil Roebroeks in einem Kommentar in Nature. Seiner Ansicht nach haben die frühen Siedler nur eine kurzzeitige Warmperiode genutzt, um vom Mittelmeerraum bis an die Nordsee vorzudringen. Da sie dort ein ähnliches Klima antrafen wie am Mittelmeer, mussten sie ihre Lebensweise kaum umstellen.
Simon Parfitt ( University College, London) et al.: Nature (Bd. 436, S. 1008).

ddp/wissenschaft.de ? Ulrich Dewald


Reload-Capcha neu laden Text der identifiziert werden soll

Bitte geben Sie zusätzlich noch den Sicherheitscode ein!

Rubriken

 


Harte Nuss
Rätsel: Berühmte Entdecker gesucht

 

Der Buchtipp

Eine kurzweilige Führung durch den Bienenstock mit einer erhellenden Dosis Wissenschaft – das bietet das Buch "Die Honigfabrik" von Jürgen Tautz.

Zu allen Buchtipps


Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der Konradin Mediengruppe