Chaco-Indianer importierten bereits vor tausend Jahren Mais

Vor mehr als tausend Jahren importierten die im heutigen US-Bundesstaat New Mexiko lebenden Chaco-Indianer bereits ihr Getreide. Das haben amerikanische Wissenschaftler bei der Untersuchung antiker Maiskolben herausgefunden. Nötig war der Import aus den bis zu 90 Kilometern entfernten Anbauregionen wegen des extrem trockenen Klimas am Chaco Canyon, der Wohngegend der Chaco, das den Getreideanbau stark erschwerte. Das berichten die Forscher in der Fachzeitschrift PNAS (Online-Vorabveröffentlichung, ab 20. Oktober unter DOI: 10.1073, PNAS. 2135068100).
Noch heute zeugen im Zentrum und Norden New Mexikos die Überreste beeindruckender Wohnstätten, die vor allem aus dem 11. Jahrhundert nach Christus stammen, von der Baukunst der Chaco. Aus dem Ausmaß dieser Anlagen haben Experten auf eine große Zahl fleißiger und dementsprechend hungriger Arbeiter geschlossen. Wie sie jedoch mit Nahrung versorgt wurden, war bislang unklar. Archäologische Funde deuteten nur darauf hin, dass Mais als Grundnahrungsmittel diente.

Larry Benson vom Geologischen Vermessungsamt in Boulder und seine Kollegen interessierte nun, woher dieser Mais stammte. Daher bestimmten sie in antiken Maiskolben aus der Wohngegend der Chaco die Menge der darin enthaltenen Spurenelemente. Die Konzentration der gleichen Elemente untersuchten sie zudem in Wasserproben von verschiedenen Orten in New Mexiko.

Da Mais während des Wachstums Spurenelemente und Mineralstoffe aus dem Wasser aufnimmt und im Kolben ablagert, lässt sich mit dieser Methode der Ursprungsort der Maiskolben feststellen, erklären die Forscher. Und tatsächlich zeigte ein Vergleich von Mais und Wasserproben, dass die Chaco ihr Getreide aus bis zu 90 Kilometer von ihren Bau- und Wohnstätten entfernten Gegenden einführten. Diese Ergebnisse erklären nun, wie die monumentalen Wohnstätten der Chaco entstehen konnten, schreiben die Wissenschaftler.

Mehr zu den frühen Indianer-Kulturen finden Sie in dem Buch "Spurensuche im Indianerland - Exkursionen in die Neue Welt" von bdw-Redakteur Rüdiger Vaas.
ddp/bdw ? Stefanie Offermann


Reload-Capcha neu laden Text der identifiziert werden soll

Bitte geben Sie zusätzlich noch den Sicherheitscode ein!

Rubriken

 


Harte Nuss
Rätsel: Berühmte Entdecker gesucht

 

Der Buchtipp

Was kommt dabei heraus, wenn sich Alice nicht ins Wunderland verirrt, sondern in eine Vorlesung über Quantenphysik? Eine Reise als intellektueller und ästhetischer Genuss.

Zu allen Buchtipps


Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der Konradin Mediengruppe