Ägypter des Mittelalters schrieben Grabreden auf Straußeneier

Die Menschen im Ägypten des Mittelalters schrieben auf Straußeneiern Lobreden auf geliebte Verstorbene nieder. Das hat ein Sprachwissenschaftler der Universität Leeds entdeckt. Dass Straußeneier für dekorative Zwecke verwendet wurden, ist Archäologen schon aus der Zeit der Pharaonen bekannt. Doch arabisch beschriftete Eier sind der Wissenschaft neu, berichtet die Universität Leeds.
Der Sprachforscher Dionisius Agius entziffert zurzeit arabische Texte, die Archäologen bei Quseir an der ägyptischen Küste des Roten Meeres auf mehr als hundert Eierschalenbruchstücken gefunden hatten. Eine Eierschale konnten die Forscher bisher komplett rekonstruieren. Der auf dem Straußenei niedergeschriebene Text schien für die Beerdigung eines jungen Mannes gedacht zu sein. "Er enthält Zitate aus dem Koran und poetische Verse, die besagen, dass der Tod besser als das Leben sei", erläutert Agius.

Die Eier waren ein sehr haltbares Material, sagt der Experte für Arabische Sprachen. Die Wissenschaftler vermuten, dass sie im Mausoleum auf Pfählen drapiert waren.

ddp/bdw - Cornelia Pfaff


Reload-Capcha neu laden Text der identifiziert werden soll

Bitte geben Sie zusätzlich noch den Sicherheitscode ein!

Rubriken

 


Harte Nuss
Rätsel: Berühmte Entdecker gesucht

 

Der Buchtipp

Eine kurzweilige Führung durch den Bienenstock mit einer erhellenden Dosis Wissenschaft – das bietet das Buch "Die Honigfabrik" von Jürgen Tautz.

Zu allen Buchtipps


Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der Konradin Mediengruppe