Die Sphinx bekommt nasse Füße

Den Pyramiden, der Sphinx und dem Tempel von Luxor, die in Ägypten seit Tausenden von Jahren dem Wüstenklima trotzen, droht nun ein neuer Feind: Wasser. Der Spiegel des Grundwassers sei in den vergangenen Jahren ständig gestiegen und komme den Monumenten aus Sandstein schon gefährlich nahe, warnt ein ägyptisch-amerikanisches Forscherteam in einer Presseerklärung der Universität in Davis.
Als Ursache für den Anstieg des Grundwassers nennen die Wissenschaftler der Universitäten Sohag und Davis die Ausbreitung der Städte und die Landwirtschaft. Die Bauern bewässern seit dem Bau des Assuan-Staudamms ihre Felder das ganze Jahr hindurch und heben so den Grundwasserspiegel, sagt der amerikanische Forschungsleiter Graham Fogg.

Das Team entwickelt nun aus Messergebnissen um die Tempel von Luxor und Karnak ein Computermodell, um die Bewegungen des Wasser unter den Monumenten berechnen zu können. Daraus wollen die Forscher dann die nötigen Maßnahmen zum Erhalt der Gebäude ableiten.
ddp/bdw - Marcel Falk


Reload-Capcha neu laden Text der identifiziert werden soll

Bitte geben Sie zusätzlich noch den Sicherheitscode ein!

Rubriken

 


Harte Nuss
Rätsel: Berühmte Entdecker gesucht

 

Der Buchtipp

Was kommt dabei heraus, wenn sich Alice nicht ins Wunderland verirrt, sondern in eine Vorlesung über Quantenphysik? Eine Reise als intellektueller und ästhetischer Genuss.

Zu allen Buchtipps


Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der Konradin Mediengruppe