Tausende von Inka-Mumien ausgegraben

Archäologen haben in einem antiken Inka-Friedhof unter einer Slumsiedlung in der Nähe der peruanischen Hauptstadt Lima Tausende von Mumien geborgen, deren Alter auf etwa 500 Jahre geschätzt wird. Gleichzeitig wurden mehr als 50.000 Grabbeigaben gefunden, bei denen es sich um Keramiken, Tierhäute und Getreide handelt. Die an der Ausgrabung beteiligten Forscher beschreiben den Fund als einzigartige Gelegenheit, mehr über die Inkas und ihre Kultur zu erfahren.
Der Leiter der Expedition, der Archäologe Guillermo Cock, sagte auf einer Pressekonferenz im Washingtoner Hauptsitz der National Geographic Society, auf dem Friedhof in Puruchuco seien zwischen 1480 und 1535 wohl mehr als 10.000 Menschen begraben worden.

Durch den Einfall des spanischen Eroberers Francisco Pizarro und seiner Horde von gut 160 Schatzjägern fand die Inka-Kultur ein jähes und blutiges Ende. Die Spanier verboten den Inkas die Mumifikation ihrer Toten, die sie für ein heidnisches Ritual hielten.

Unter den rund 2.400 Mumien finden sich die Überreste von Erwachsenen, Kindern, Babies und älteren Menschen aus allen Schichten der Inka-Gesellschaft. Einige mumifizierte Körper der sozial höher gestellten Inkas trugen noch den kunstvoll aus Federn hergestellten Kopfschmuck Andere Mumien sind mit grober Baumwolle zu Bündeln zusammengeschnürt, die zusammen mit den Grabbeigaben einige Hundert Kilo wiegen. Bisher, so Cock, wurden in einem sehr zeitaufwändigen und kostspieligen Prozess erst drei dieser Bündel geöffnet.

Die Grabungen mussten im Juli vergangenen Jahres beendet werden, da die Siedlung, unter der sich der Inka-Friedhof befindet, aus Entwicklungsgründen dem Erdboden gleichgemacht wurde. Cock und sein Team arbeiten die letzten drei Jahre ohne Unterlass, um soviele Mumien wie möglich zu retten. "Hier wegzugehen war sehr frustrierend, denn was zurückgeblieben ist, hätte ein großer Beitrag zur Erforschung der Geschichte der Inkas sein können." Allerdings sei der Friedhof schon vorher zu einem großen Teil durch versickernde Abwässer aus der Slumsiedlung zerstört worden.
Katja Bammel


Reload-Capcha neu laden Text der identifiziert werden soll

Bitte geben Sie zusätzlich noch den Sicherheitscode ein!

Rubriken

 


Harte Nuss
Rätsel: Berühmte Entdecker gesucht

 

Der Buchtipp

Eine kurzweilige Führung durch den Bienenstock mit einer erhellenden Dosis Wissenschaft – das bietet das Buch "Die Honigfabrik" von Jürgen Tautz.

Zu allen Buchtipps


Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der Konradin Mediengruppe