Universität Leipzig stellt den weltweit größten medizinischen Papyrus aus

Der größte bisher entdeckte medizinische Papyrus aus dem antiken Ägypten stellt die Universität Leipzig ab dem 14. Februar aus. Anschließend wird der sogenannte Ebers-Papyrus wieder für eine unbestimmte Zeit in den Archiven verschwinden, um den Erhalt des Dokumentes zu garantieren, teilt die Universität mit.
Der Papyrus wurde nach seinem Entdecker Georg Ebers benannt, Professor für Ägyptologie an der Universität Leipzig. Der über achtzehn Meter lange und dreißig Zentimeter breit Papyrus wurde von einem einzigen Schreiber im 16. Jahrhundert vor Christus mit einem Pinsel erstellt. Er enthält fast neunhundert Rezepte zur ägyptischen Heilkunde, darunter Lehrtexte, Prognosen und Zaubersprüche.

Die verschiedenen Heilmittel zeugen davon, dass die Menschen vor 3500 Jahren neben ernsthaften Krankheiten auch kleinere Sorgen hatten, die dem heutigen Menschen nicht fremd sind. So findet man auf dem Papyrus etwa Rezepte gegen das Ergrauen und Ausfallen der Haare sowie Schönheitsmittel für eine glatte Haut.

Der Papyrus kam vor 129 Jahren in den Besitz der Universitätsbibliothek in Leipzig. Er ist angeblich der schönste und besterhaltene hieratische Papyrus. Das Hieratische ist eine kursive Form der Hieroglyphenschrift und wurde mit Pinsel oder Binsen aufgemalt. Der Schreiber des Ebers-Papyrus nutzte dafür sowohl schwarze als auch rote Tinte.

Die Universität bemüht sich derzeit darum, dass der Papyrus in die Unesco-Liste für das Weltkulturerbe aufgenommen wird. Im Zweiten Weltkrieg ging ein Teil des Papyrus verloren. Die Universität hofft jedoch, dass die Ausstellung dabei hilft, die verlorenen Teile wiederzufinden.

Der Ebers-Papyrus wird ab dem 14. Februar 2002 in der Leipziger Universitäts-Bibliothek in der Beethovenstraße 6 ausgestellt.

ddp/bdw ? Andreas Wawrzinek


Reload-Capcha neu laden Text der identifiziert werden soll

Bitte geben Sie zusätzlich noch den Sicherheitscode ein!

Rubriken

 


Harte Nuss
Rätsel: Berühmte Entdecker gesucht

 

Der Buchtipp

Eine kurzweilige Führung durch den Bienenstock mit einer erhellenden Dosis Wissenschaft – das bietet das Buch "Die Honigfabrik" von Jürgen Tautz.

Zu allen Buchtipps


Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der Konradin Mediengruppe