Zerfall des Maya-Imperiums rief Dürre hervor

Die Schicksale großer Reiche haben in der Vergangenheit offenbar das lokale Klima auf der Erde verändert. Hundert Jahre nachdem das Imperium der Maya auseinandergebrochen war, wurde das ehemalige Reichsgebiet von einer Dürre heimgesucht. Wissenschaftler der Universität Amsterdam behaupten, dass der Zerfall der Infrastruktur der Mayas maßgeblich an der Entstehung der Dürre beteiligt war. Das teilt die "Niederländische Organisation für wissenschaftliche Untersuchungen" in einer Presseerklärung mit.
Die Forscher konnten mit Hilfe von Pollenanalysen feststellen, dass um das Jahr 1000 die Landstriche im südlichen Mexiko und im nördlichen Guatemala rasch austrockneten. Die Mayas besaßen zuvor ein wohlorganisiertes Reich mit einer ausdehnten Landwirtschaft. Nach dem Zerfall des Reiches lagen wahrscheinlich weite Landstriche brach, was eine Bodenerosion zur Folge hatte. Dadurch könnte auch das Klima in den Regionen insgesamt trockener geworden sein, vermuten die Forscher.

Durch die Dürre sei die Bevölkerungszahl nach dem Zusammenbruch des Reiches gesunken, sagen die Wissenschaftler. Dieser Bevölkerungsschwund war Archäologen bislang ein Rätsel.
ddp/bdw - Andreas Wawrzinek


Reload-Capcha neu laden Text der identifiziert werden soll

Bitte geben Sie zusätzlich noch den Sicherheitscode ein!

Rubriken

 


Harte Nuss
Rätsel: Berühmte Entdecker gesucht

 

Der Buchtipp

Was kommt dabei heraus, wenn sich Alice nicht ins Wunderland verirrt, sondern in eine Vorlesung über Quantenphysik? Eine Reise als intellektueller und ästhetischer Genuss.

Zu allen Buchtipps


Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der Konradin Mediengruppe