Rätselhafte Elfenbeinstatue gehörte zu König Midas? Thron

Seit 1939 bei Delphi eine kleine Löwenbändiger-Statue aus Elfenbein gefunden wurde, diskutiert die archäologische Fachwelt über die Zugehörigkeit dieses antiken Kunstwerks. Jetzt hat ein amerikanischer Archäologe Belege dafür präsentiert, dass der Löwenbändiger zum Thron von König Midas aus dem 8. Jahrhundert v. Chr. gehörte. Seine Ergebnisse trug der Forscher auf der 103. Jahrestagung des "Archaeological Institute of America" in Philadelphia vor.
Durch vergleichende Studien von Elfenbein-Figurinen aus einer Grabstätte bei Elmali (Türkei) identifizierte Keith DeVries vom University of Pennsylvania Museum of Archaeology and Anthropology die Löwenbändiger-Statue als nicht-griechisch anatolisch. Mit Hilfe der Radiocarbondatierung setzte der Archäologe die Entstehungszeit der Statue auf das ausgehende 8. oder frühe 7. Jahrhundert v. Chr. fest. Damit fällt die Statue in die phrygische Zeit und möglicherweise sogar in die Regierungszeit von König Midas.

König Midas ?bei dem der Sage nach sich alles, was er berührte, in Gold verwandelte ? war ein mächtiger Herrscher von Phrygien (heutige Türkei) im 8. Jahrhundert v. Chr. Aus seiner Regierungszeit, die mindestens von 717 bis 709 v. Chr. dauerte, soll es einen "sehenswerten" Thron geben, wie der Geschichtsschreiber Herodot (484 ? 424 v. Chr.) später schrieb. Dieser Thron war Herodot zufolge als Geschenk von König Midas in das Korinthische Schatzhaus bei Delphi gelangt. Herodot ist der Letzte, bei dem dieser Thron erwähnt wird.

Im Jahr 1939 fand man etwa neun Meter von dem einstigen Ort des Korinthischen Schatzhauses entfernt die Elfenbeinstatue des Löwenbändigers, die seitdem kontrovers diskutiert wird. Zur Debatte stand zum einen, ob die Statue vom Stil her griechisch mit anatolischem Einfluss sei, oder ob sie rein anatolisch sei. Ein Rätsel gab auch die Aushöhlung im Rücken der Statue auf. Diese eckige Aushöhlung deutet darauf hin, dass die Statue an etwas befestigt war, beispielsweise an einem Möbelstück.

"Obgleich kein einzelnes Glied der Beweiskette entscheidend ist, ist die Gesamtheit der Indizien doch sehr zwingend", erklärt DeVries. "Da ist die anatolische, wahrscheinlich phrygische, Bauart, der Fundort in der Nähe des Korinthischen Schatzhauses und die mutmaßliche Entstehungszeit während Midas' Herrschaft. Dies alles legt sehr stark die Vermutung nahe, dass die Statue ursprünglich an Midas' Thron angebracht war."

Doris Marszk


Reload-Capcha neu laden Text der identifiziert werden soll

Bitte geben Sie zusätzlich noch den Sicherheitscode ein!

Rubriken

 


Harte Nuss
Rätsel: Berühmte Entdecker gesucht

 

Der Buchtipp

Eine kurzweilige Führung durch den Bienenstock mit einer erhellenden Dosis Wissenschaft – das bietet das Buch "Die Honigfabrik" von Jürgen Tautz.

Zu allen Buchtipps


Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der Konradin Mediengruppe