Ausschreibung: Theiss-Archäologie-Preis für herausragende journalistische Beiträge

Der Konrad Theiss Verlag, Stuttgart, verleiht den "Theiss-Archäologie-Preis für hervorragende journalistische Beiträge auf dem Gebiet der Archäologie". Damit sollen Autoren ausgezeichnet und gefördert werden, die wissenschaftlich fundiert und zugleich für Laien verständlich schreiben. Damit ist das Ziel verbunden, eine breite Öffentlichkeit für die Themen und Anliegen der Archäologie zu interessieren.
Der Preis ist mit insgesamt 4.000 Euro dotiert und wird alle zwei Jahre in drei Kategorien an deutsche und internationale Autoren vergeben.

Für den Hauptpreis in Höhe von 2.000 Euro und für die bis zu drei Förderpreise in Höhe von je
500 Euro werden ausschließlich Textbeiträge entgegengenommen. Für den Hauptpreis dürfen diese bereits in Zeitungen oder Zeitschriften publiziert worden sein. Die Förderpreise werden dagegen ausschließlich für nicht publizierte Textbeiträge vergeben. Bebilderung der Texte ist in jedem Fall erwünscht, um die Inhalte didaktisch zu unterstützen.

Ein Sonderpreis über 500 Euro wird an einzelne Bilder oder Bildserien vergeben. Sie können ebenfalls bereits publiziert sein.

Die eingereichten Texte müssen in deutscher Sprache verfasst sein und dürfen ohne Abbildungen den Umfang von maximal 12 Manuskriptseiten (je 30 Zeilen à 60 Anschläge) nicht überschreiten. Die Texte sind zudem auf Diskette, abgespeichert in einem gängigen Textverarbeitungssystem (WinWord/Word), einzureichen. Anmeldegebühren werden nicht erhoben.

Das Thema ist frei wählbar, allerdings dürfen die Texte nicht fiktiv sein und sollten den Charakter einer "Neuigkeit" haben.

Der Preis richtet sich an deutsche und ausländische Autorinnen und Autoren, besonders an Archäologen, Studenten der Archäologie oder Journalisten. Er kann sowohl einer einzelnen Person als auch einer Personengruppe zuerkannt werden. Der Preis ist nicht teilbar. Es sind sowohl Eigenbewerbungen als auch Vorschläge Dritter möglich.

Über die Vergabe der Preise entscheidet mehrheitlich eine Jury aus sieben Personen: Je ein Vertreter des Theiss Verlags, der Wissenschaftlichen Buchgesellschaft Darmstadt, der »Archäologie in Deutschland«-Redaktion, des Verbandes der Landesarchäologen und des Deutschen Archäologischen Instituts, dazu kommen zwei Journalisten.

Die Kriterien, die der Bewertung der Beiträge zugrunde liegen, sind Aktualität des Themas, fundierte Recherche und wissenschaftliche Zuverlässigkeit der Aussagen, Verständlichkeit und Anschaulichkeit sowie Sprache und Stil.

Das Auswahlverfahren findet im Oktober 2002 in Stuttgart statt. Die prämierten Beiträge können zudem zeitnah und ohne gesonderte Vergütung in der Zeitschrift »Archäologie in Deutschland« und ihrer Internet-Ausgabe »AiD-Online« veröffentlicht werden. Mit Einreichen seines Beitrags erklärt sich jeder Teilnehmer mit einer solchen möglichen Veröffentlichung einverstanden.

Bewerbungen sind einschließlich eines Lebenslaufs in siebenfacher Ausfertigung an die Konrad Theiss Verlag GmbH, Mönchhaldenstr. 28, 70191 Stuttgart einzureichen. Einsendeschluss ist der 30. Juni 2002.

awaw


Reload-Capcha neu laden Text der identifiziert werden soll

Bitte geben Sie zusätzlich noch den Sicherheitscode ein!

Rubriken

 


Harte Nuss
Rätsel: Berühmte Entdecker gesucht

 

Der Buchtipp

Was kommt dabei heraus, wenn sich Alice nicht ins Wunderland verirrt, sondern in eine Vorlesung über Quantenphysik? Eine Reise als intellektueller und ästhetischer Genuss.

Zu allen Buchtipps


Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der Konradin Mediengruppe