Taucher sind 500 Millionen-Pfund-Schatz vor der Küste Schottlands auf der Spur

Taucher durchkämmen den Grund des "Firth of Forth" auf der Suche nach den Überresten der "Blessing of Burntisland". Dieses mit Schätzen im Wert von 500 Millionen Pfund beladene Schiff von König Charles I. war im Jahr 1633 in der großen Bucht vor Edinburgh nur eine Meile von der Küste entfernt gesunken. Unter anderem sollen ein 280teiliges Silber-Geschirr und andere königliche Wertgegenstände an Bord gewesen sein.
Die Gesellschaft " Burntisland Heritage Trust", die das Schiff schon seit Jahren sucht, koordiniert die Forschungsarbeiten. Die Schatzjäger setzen diesmal eine neue Sonar-Technologie ein, die es ihnen ermöglicht, sogar unterhalb der Oberfläche des Meeresbodens zu suchen, berichtet die schottische Online-Zeitschrift Edinburghnews.com. Mit diesem Hilfsmittel haben sie schon verschiedene Stellen gefunden, die im Schlamm begrabene Objekte enthalten könnten.

"Es ist noch zu früh, um zu sagen, ob es wirklich die Blessing ist", sagt der frühere Navy Kommandant Matt French. "Aber es wird sich in jedem Fall lohnen, diese Orte näher zu untersuchen." Eine Stelle, die groß genug ist, das ganze Schiff zu verbergen, hat das Interesse der Suchenden besonders geweckt. "Das Problem ist, dass hölzerne Schiffe sehr schnell und tief in den Schlick sinken", fügt French hinzu. "Sehr wahrscheinlich ist die Blessing komplett begraben, was es sehr schwierig macht, sie zu finden."
Cornelia Pfaff


Reload-Capcha neu laden Text der identifiziert werden soll

Bitte geben Sie zusätzlich noch den Sicherheitscode ein!

Rubriken

 


Harte Nuss
Rätsel: Berühmte Entdecker gesucht

 

Der Buchtipp

Eine kurzweilige Führung durch den Bienenstock mit einer erhellenden Dosis Wissenschaft – das bietet das Buch "Die Honigfabrik" von Jürgen Tautz.

Zu allen Buchtipps


Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der Konradin Mediengruppe