Forscher: Atlantis lag vor der Straße von Gibraltar

Ein französischer Wissenschaftler glaubt, die genaue Lage des sagenhaften Atlantis ausgemacht zu haben. Die versunkene Stadt soll laut Jacques Collina-Girard da liegen, wo Plato sie einst beschrieben hat: zu Füßen der Herkulessäulen an der Straße von Gibraltar. Genau dort hat der Geologe und Prähistoriker eine versunkene Inselgruppe entdeckt, berichtet die Fachzeitschrift New Scientist.
In "Timaeus und Critias" beschreibt der griechische Philosoph den Untergang der Stadt. Er selbst hatte von der Stadt aus einer ägyptischen Sage gehört. Laut Plato lag Atlantis direkt vor den Säulen des Herkules, zwei Bergen, die die Straße von Gibraltar flankieren. Etwa 9.000 Jahre vor Christus soll die Stadt versunken sein. "Seltsamerweise hat nie jemand diese ganz offensichtliche Lage von Atlantis ernst genommen", wundert sich Collina-Girard.

Der Forscher interessiere sich eigentlich für die Völkerwanderungen von Europa nach Nordafrika vor 19.000 Jahren. Er wollte wissen, ob Menschen schon damals in der Lage waren, die Straße von Gibraltar zwischen den beiden Kontinenten zu überwinden. Dazu entwarf er eine Landkarte mit den Küstenlinien von einst. Damals lag der Meeresspiegel ganze 130 Meter tiefer als heute. Bei seinen Nachforschungen entdeckte Collina-Girard, dass in dem Gebiet damals eine Gruppe von Inseln gelegen hat. Eine der Inseln - 14 Kilometer lang und 5 Kilometer breit - lag westlich der Straße von Gibraltar genau an der Stelle, wo Plato Atlantis vermutet hat.

Allerdings passt die Insel nicht ganz zu der Überlieferung: So beschreibt Plato Atlantis als größer als Lybien und Asien zusammen. Collina-Girard vermutet, dass sich durch die Übersetzung aus dem Ägyptischen ins Griechische Fehler in die verschiedenen Maßeinheiten eingeschlichen haben. Dass Atlantis bei Plato durch Erdbeben und Vulkanausbrüche unterging, könnte nach Meinung des Franzosen dichterische Ausschmückung sein.

Das geheimnisvolle Atlantis wurde schon an vielen Stellen der Erde vermutet. Mit der Entdeckung Amerikas glaubte man, das sagenhafte Eiland gefunden zu haben. Außerdem galten unter anderem das Bermuda-Dreieck und die griechische Insel Thera im Ägäischen Meer als mögliche Orte der untergegangenen Hochkultur.

Mehr zum Thema Atlantis finden Sie im bdw-Newsticker-Archiv.

ddp/bdw - Cornelia Pfaff


Reload-Capcha neu laden Text der identifiziert werden soll

Bitte geben Sie zusätzlich noch den Sicherheitscode ein!

Rubriken

 


Harte Nuss
Rätsel: Berühmte Entdecker gesucht

 

Der Buchtipp

Eine kurzweilige Führung durch den Bienenstock mit einer erhellenden Dosis Wissenschaft – das bietet das Buch "Die Honigfabrik" von Jürgen Tautz.

Zu allen Buchtipps


Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der Konradin Mediengruppe