6.000 Jahre altes Farmhaus in Schottland gefunden

In einem schottischen Kornfeld haben Wissenschaftler ein Farmhaus ausgegraben, das 1.000 Jahre älter ist als die ägyptischen Pyramiden. Das vor 6.000 Jahren erbaute Gebäude beweist, dass die Steinzeit-Menschen genauso fähige und intelligente Bauingenieure waren wie moderne Architekten, sagen Archäologen.
Das große Haus ist über 24 Meter lang, etwa neun Meter breit und hat mehrere Wohn- und Schlafzimmer und eine Küche, berichtet die britische Zeitung "Daily Telegraph". Die Außenwände sind aus massiven Holzbalken gebaut, die mit Holzpflöcken zusammengehalten werden. Leichte Holzzwischenwände teilen die einzelnen Zimmer ein.

"So etwas gibt es kein zweites mal in Europa", sagt Gordon Barclay von der Universität Stirling. Es sei ein enormes, sehr fortgeschrittenes Stück Baukunst. "Die Farmer von einst hatten Rinder, Schweine und Schafe und bauten Getreide wie Weizen und Gerste an", erklärt Barclay. Die Forscher von der Universität Stirling waren auf die Farm gestoßen, als sie in der Nähe von Callander ein Hügelgrab aus der Steinzeit untersuchten.

Cornelia Pfaff


Reload-Capcha neu laden Text der identifiziert werden soll

Bitte geben Sie zusätzlich noch den Sicherheitscode ein!

Rubriken

 


Harte Nuss
Rätsel: Berühmte Entdecker gesucht

 

Der Buchtipp

Eine kurzweilige Führung durch den Bienenstock mit einer erhellenden Dosis Wissenschaft – das bietet das Buch "Die Honigfabrik" von Jürgen Tautz.

Zu allen Buchtipps


Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der Konradin Mediengruppe