28.000 Jahre alte Ritzzeichnungen in französischer Höhle entdeckt

An den Felswänden einer Höhle in der südwestlichen Dordogne haben französische Archäologen spektakuläre 28.000 Jahre alte Ritzzeichnungen gefunden. Die Wände der 12 Meter hohen Höhle sind mit Zeichnungen von Mammuts, Rhinozerossen, Pferden, Menschen und einigen rätselhaften Tieren mit langen geöffneten Schnäbeln ausgeschmückt, berichtet BBC News.
Was die Zeichnungen so besonders macht, ist ihr hervorragender Erhaltungszustand. Viele der Ritzungen sind sehr gut aus dem Felsen herausgearbeitet. "Außerdem beeindrucken sie durch ihren monumentalen Charakter. Eins der Bisons ist 4 Meter lang und einige Szenen enthalten bis zu 40 Figuren", so Norbert Aujoulat, Leiter des französischen nationalen Zentrums für Vorgeschichte.

Bereits im September vergangenen Jahres hatte ein Hobby-Höhlenforscher die Höhle in der Nähe des Dorfes Cussac entdeckt. Experten halten den Fund für ebenso bedeutend wie die vielen Felsmalereien im Südwesten Frankreichs, darunter auch die berühmten 18.000 Jahre alten Malereien in der Grotte von Lascaux.

Für die Öffentlichkeit kann die Höhle nicht zugänglich gemacht werden, da sie sehr instabil ist. Spenden sollen jedoch den Nachbau oder eine Videoshow ermöglichen.
Birgit Kahler


Reload-Capcha neu laden Text der identifiziert werden soll

Bitte geben Sie zusätzlich noch den Sicherheitscode ein!

Rubriken

 


Harte Nuss
Rätsel: Berühmte Entdecker gesucht

 

Der Buchtipp

Eine kurzweilige Führung durch den Bienenstock mit einer erhellenden Dosis Wissenschaft – das bietet das Buch "Die Honigfabrik" von Jürgen Tautz.

Zu allen Buchtipps


Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der Konradin Mediengruppe