Mikroorganismen lieben Gemälde

Pilze, Bakterien und Algen leben mit Vorliebe auf alten Farben ? auch auf den Leinwänden historischer Gemälde. Ein Forscherteam um den Wiener Professor Werner Lubitz hat nun eine Methode entwickelt, die winzigen Schädlinge anhand ihres Erbguts aufzuspüren. Die Analyse ist schneller und präziser als der klassische Nachweis über Bakterienkulturen in der Petrischale.
Bei alten Bildern bröckeln die Pigmentschichten häufig ab oder verfärben sich, weil Mikroorganismen sie als Nährboden entdeckt haben. Um das zu verhindern, ist es wichtig, die Schädlinge zu kennen. Dank der DNA-Analyse können die Wissenschaftler auf die Art der Mikroorganismen und auf ihre Lebensgemeinschaften schließen. "Wir finden andere als bei der Kulturmethode, viele unbekannte und vor allem mehr", sagt Werner Lubitz gegenüber der Stuttgarter Zeitschrift "bild der wissenschaft".

Nur ein sehr geringer Prozentsatz der Mikroorganismen ist überhaupt bekannt. Die Forscher hoffen, mithilfe ihrer Ergebnisse Gemälde besser gegen Mikroorganismen behandeln zu können.

Bettina Hellenkamp


Reload-Capcha neu laden Text der identifiziert werden soll

Bitte geben Sie zusätzlich noch den Sicherheitscode ein!

Rubriken

 


Harte Nuss
Rätsel: Berühmte Entdecker gesucht

 

Der Buchtipp

Eine kurzweilige Führung durch den Bienenstock mit einer erhellenden Dosis Wissenschaft – das bietet das Buch "Die Honigfabrik" von Jürgen Tautz.

Zu allen Buchtipps


Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der Konradin Mediengruppe