2000 Jahre alte Buddhisten-Bauten in Indien gefunden

Auf ein buddhistisches Ruinenfeld sind Forscher bei Ausgrabungen nördlich von Bangalore, Indien, gestoßen. Es stammt nach Meinung der Archäologen aus dem zweiten nachchristlichen Jahrhundert. Der Archäologie-Direktor der Provinz Karnataka M.V. Krishnapppa sieht den Fund als ersten Beweis für das Vordringen der Religion in den südlichen Teil des langgestreckten Landes. Das berichtet die Nachrichtenagentur Reuters.
Über 200 kleine Stupas, hügelförmige buddhistische Sakralbauten, fanden die Forscher der Universität Mysore bei ihren Grabungen auf dem großen Gelände, rund 25 Kilometer von Bangalore entfernt. Die Arbeiten galten eigentlich einer riesigen Erhebung. "Wir fanden einen Buddhisten Chaitya Tempel und viele kleine Schreine", berichtet Krishnappa. "Außerdem Armreifen, Perlen verschiedener Art und viele kleine buddhistische Relikte." Vieles sei über die Zeit bereits geplündert worden, beispielsweise wenn Dorfbewohner zufällig etwas ausgruben.

Indien gilt als Geburtsstätte des Buddhismus. Er hat im heutigen Bihar rund 500 Jahre vor Christus seine Wurzeln. Buddhisten machen in Indien aktuell weniger als ein Prozent der Bevölkerung aus. Die meisten der eine Milliarde Menschen sind Hindus.
Bettina Hellenkamp


Reload-Capcha neu laden Text der identifiziert werden soll

Bitte geben Sie zusätzlich noch den Sicherheitscode ein!

Rubriken

 


Harte Nuss
Rätsel: Berühmte Entdecker gesucht

 

Der Buchtipp

Eine kurzweilige Führung durch den Bienenstock mit einer erhellenden Dosis Wissenschaft – das bietet das Buch "Die Honigfabrik" von Jürgen Tautz.

Zu allen Buchtipps


Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der Konradin Mediengruppe