Überreste eines weiteren Maya-Herrschers in Honduras entdeckt

Die prunkvollen Überreste eines weiteren mächtigen Maya-Königs fand ein japanischer Archäologe in einem Grab in Honduras. Somit sind acht der sechzehn Maya-Könige identifiziert, die von 426 bis 763 nach Christus über Copan herrschten. Das berichtet die Nachrichtenagentur Reuters.
Im Grab des Herrschers lagen ein Schädel, ein Oberschenkelknochen, ein geschmückter Brustpanzer und eine Kniescheibe mit Jadeeinlagen. Der Ausgräber Seiichi Nakamura geht davon aus, dass es sich hier um das Grab eines weiteren Königs der Copan Dynastie handelt. Insgesamt gab es sechzehn Herrscher, von denen nun gerade einmal die Hälfte zugeordnet werden kann. Nakamura glaubt, dass dieser neuentdeckte König zwischen der sechsten und zehnten Regierung der Copan Dynastie im Amt war.

Das Grab befand sich neben einem religiösen Gebäude, das auf einer Fläche von 19.878 Quadratmetern von zahlreichen weiteren Ruinen umgeben ist. Die Archäologen fanden dort unter anderem 20 Gebäude, 36 Skelettüberreste, 10 religiöse Opfergaben und 37 Keramikgefäße. Das ganze Grabungsgebiet liegt nur etwa drei Kilometer von der Akropolis Copans entfernt.
Birgit Kahler


Reload-Capcha neu laden Text der identifiziert werden soll

Bitte geben Sie zusätzlich noch den Sicherheitscode ein!

Rubriken

 


Harte Nuss
Rätsel: Berühmte Entdecker gesucht

 

Der Buchtipp

Eine kurzweilige Führung durch den Bienenstock mit einer erhellenden Dosis Wissenschaft – das bietet das Buch "Die Honigfabrik" von Jürgen Tautz.

Zu allen Buchtipps


Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der Konradin Mediengruppe