Archäologen veröffentlichen den ersten Luftbildatlas Chinas

 Doppelgrabhügel
Doppelgrabhügel "Zwei Könige" bei Linzi, Foto von 1999Luftbild von 1975
Mit der Veröffentlichung des ersten Luftbildatlasses von China setzen Archäologen der Ruhr-Universität Bochum einen archäologischen Meilenstein. Die Forscher werteten 650 alte Luftbilder des Gebietes um die alte Hauptstadt des Qi-Staates (9. bis 3. Jahrhundert vor Christus) aus. Ergebnis: Waren 1938 noch 2.900 archäologische Objekte im Gelände zu sehen, so hat sich diese Zahl bis heute um 95 Prozent verringert.
In Zusammenarbeit mit dem Archäologischen Institut der Provinz Shangdong haben Archäologen des Instituts für Vor- und Frühgeschichte an der Ruhr-Universität unter Leitung von Professor Volker Pingel ein archäologisches Informationssystem für die Region Linzi in der Provinz Shangdong aufgebaut. Zahlreiche archäologisch relevante Daten aus Luftbildern und Geländebegehungen konnten sie mit Hilfe des Programms "ERDAS IMAGINE" archivieren, verarbeiten und schließlich auswerten.

Die Luftbilder stammten zum größten Teil aus den Jahren 1928 bis 1939 und 1979. 1938 waren noch an die 2.900 archäologische Objekte sichtbar, darunter einige Stadtanlagen aber hauptsächlich Grabhügel. Von diesen sind auf den Luftbildern des Jahres 1979 nur mehr 445 zu erkennen. 1999 untersuchten die Archäologen deshalb das fragliche Gelände und stellten fest, dass inzwischen nur noch 150 Anlagen erhalten sind. Überackerung, Materialentnahme und Überbauung halten die Forscher für die Hauptursache des 95-prozentigen Schwundes.

Auf den Luftbildern ließen sich alle 2.900 Fundstellen lokalisieren. Probegrabungen an einigen Hügeln bewiesen, dass ein Großteil der unterirdischen Grabkammern samt Ausstattung noch erhalten sind. Der Luftbildatlas ermöglicht es China nun, jede einzelne Fundstelle zu schützen oder wissenschaftlich zu untersuchen.
Birgit Kahler


Reload-Capcha neu laden Text der identifiziert werden soll

Bitte geben Sie zusätzlich noch den Sicherheitscode ein!

Rubriken

 


Harte Nuss
Rätsel: Berühmte Entdecker gesucht

 

Der Buchtipp

Was kommt dabei heraus, wenn sich Alice nicht ins Wunderland verirrt, sondern in eine Vorlesung über Quantenphysik? Eine Reise als intellektueller und ästhetischer Genuss.

Zu allen Buchtipps


Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der Konradin Mediengruppe