Menschen bearbeiten seit 1,5 Millionen Jahren Holz

Spanische Wissenschaftler haben in Tansania 1,5 Millionen Jahre alte Äxte mit Spuren von Akazienholz gefunden. Die Funde beweisen, dass Menschen bereits viel früher Holzwerkzeuge herstellten als bislang vermutet. Das berichten Manuel Dominguez-Rodrigo von der Universität "Complutense" in Madrid und seine Kollegen im "Journal of Human Evolution".
Bislang gingen Wissenschaftler davon aus, dass Menschen erst seit 500.000 Jahren Holzgeräte anfertigen. Holzspuren und Abreibungen an den Steinen zeigen jedoch, dass sie bereits vor 1,5 Millionen Jahren hartes Holz bearbeitet haben. Die damit hergestellten Geräte oder Waffen fehlen freilich als direkter Beweis, da sich Holz nicht so lange hält.

Die Überzeugung, dass der frühe Mensch "Homo Erectus" noch keine Jagdwaffen fertigen konnte, gehört somit möglicherweise der Vergangenheit an. Die neue Studie geht davon aus, dass er bereits Holzspeere herstellte, um sich als Jäger an das offene Gelände anzupassen.

Birgit Kahler


Reload-Capcha neu laden Text der identifiziert werden soll

Bitte geben Sie zusätzlich noch den Sicherheitscode ein!

Rubriken

 


Harte Nuss
Rätsel: Berühmte Entdecker gesucht

 

Der Buchtipp

Eine kurzweilige Führung durch den Bienenstock mit einer erhellenden Dosis Wissenschaft – das bietet das Buch "Die Honigfabrik" von Jürgen Tautz.

Zu allen Buchtipps


Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der Konradin Mediengruppe