2000 Jahre altes Gehirngewebe in Japan entdeckt

Wissenschaftler haben in Japan gut erhaltenes Gehirngewebe in drei Schädeln aus dem 2. Jahrhundert nach Christus gefunden. DNA-Analysen sollen über den Ursprung dieser Menschen, deren Krankheiten und physische Merkmale Auskunft geben, berichtet Takao Inoue, Anatomieprofessor an der Tottori University School of Medicine.
Gefunden haben die Forscher die Schädel in den Ruinen von Aoya-Kamijichi. Es handelt sich um zwei Männer- und einen Frauenschädel aus der Yayoi-Zeit (300 vor bis 300 nach Christus). 20 bis 25 Prozent der gesamten Gehirnmasse sind in den Schädeln noch erhalten. "Eigentlich zersetzt sich Gehirngewebe sehr schnell. Dem dichten Lehmboden verdanken wir es, dass der Sauerstoff ausgeschlossen und so der Zersetzungsprozess verlangsamt wurde", so Inoue.
Birgit Kahler


Reload-Capcha neu laden Text der identifiziert werden soll

Bitte geben Sie zusätzlich noch den Sicherheitscode ein!

Rubriken

 


Harte Nuss
Rätsel: Berühmte Entdecker gesucht

 

Der Buchtipp

Eine kurzweilige Führung durch den Bienenstock mit einer erhellenden Dosis Wissenschaft – das bietet das Buch "Die Honigfabrik" von Jürgen Tautz.

Zu allen Buchtipps


Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der Konradin Mediengruppe