Ältestes Steingebäude weltweit in Ägypten entdeckt

Lange Zeit galt die steinerne ägyptische Stufenpyramide Djosers (2690 bis 2670 vor Christus) als ältestes Steingebäude. Sie markierte gleichsam das Ende der Vorgeschichte und den Beginn des Pyramidenzeitalters. Wissenschaftler fanden nun in der alten Nekropole Saqqara eine noch ältere Steinstruktur, berichtet die Zeitschrift Egypt Revealed berichtet.
Die rechteckige Steinstruktur (Gisr el Mudi, was soviel heißt wie "Schutzwall des Chef") liegt größtenteils unter der Erde. Mit Hilfe moderner geophysikalischer Untersuchungsmethoden gelang es Ian Mathieson, dem Direktor des National Museum of Scotlands Saqqara Survey Project und seinem Team, die Struktur zu erkennen, ohne teure und spekulative Ausgrabungen durchzuführen. Mathieson fand so heraus, dass Gisr el Mudi 600 Meter lang und 400 Meter breit ist. Innerhalb der Umfassungsmauer konnten keine Überreste einer Pyramide oder einer anderen größeren Baukonstruktion nachgewiesen werden.

Mit Hilfe von Testschnitten erforschten die Ausgräber schließlich die Anomalien im Boden, die sich beim elektronischen Vermessen abgezeichnet hatten. Das Team stieß bald auf Steinblöcke, die die Basis der Umfassungsmauer bildeten. Die Mauer war an der Basis ganze 15 Meter breit und bestand aus einer inneren und äußeren Kalksteinschicht, die mit Sand und Geröll verfüllt war.

Die Fundstücke innerhalb der Umfassungsmauer datieren alle in die zweite Dynastie (2853 bis 2707 vor Christus) und machen den Fund zur ältesten Steinstruktur weltweit. Viele der Steine wurden über die Jahrtausende geraubt und in anderen Gebäuden verbaut. Auch Djoser mag dieses "Steinblocklager" für seine Stufenpyramide genutzt haben.
Birgit Kahler


Reload-Capcha neu laden Text der identifiziert werden soll

Bitte geben Sie zusätzlich noch den Sicherheitscode ein!

Rubriken

 


Harte Nuss
Rätsel: Berühmte Entdecker gesucht

 

Der Buchtipp

Was kommt dabei heraus, wenn sich Alice nicht ins Wunderland verirrt, sondern in eine Vorlesung über Quantenphysik? Eine Reise als intellektueller und ästhetischer Genuss.

Zu allen Buchtipps


Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der Konradin Mediengruppe