Ägyptische Frauenmumie entpuppte sich als Mann

Eine 3.100 Jahre alte ägyptische Mumie, die bisher für eine Sängerin gehalten wurde, war in Wirklichkeit ein Mann. Dies konnten Wisssenschaftler der Sydney University nun mit Hilfe von Röntgenaufnahmen und DNA-Tests nachweisen.
Die Tests wurden durchgeführt, ohne die Mumie zu beschädigen, berichtet die Nachrichtenagentur ABC News. "Durch winzige Löcher entnahmen wir Proben, aus denen wir DNA extrahieren konnten", so Allan Spigleman vom Surgical Science Department der University of Newcastle.

Die schöne Bemalung des Sarges hatte dazu geführt, dass die Mumie für eine Sängerin gehalten wurde. "Wahrscheinlich wurden die Mumien Mitte des 19. Jahrhunderts nicht in ihren Originalsärgen nach Australien gebracht", so die stellvertretende Kuratorin Karin Sowada.

Untersuchungen an anderen Mumien haben eine weitere Verwechslung aufgedeckt: Ein Mädchen war wohl ursprünglich ein Junge. Es war wohl eine gängige Praxis, Särge wiederzuverwenden. Röntgenuntersuchungen und DNA-Tests sind daher in Zukunft für die exakte Bestimmung von Mumien
unausweichlich.
Birgit Kahler


Reload-Capcha neu laden Text der identifiziert werden soll

Bitte geben Sie zusätzlich noch den Sicherheitscode ein!

Rubriken

 


Harte Nuss
Rätsel: Berühmte Entdecker gesucht

 

Der Buchtipp

Eine kurzweilige Führung durch den Bienenstock mit einer erhellenden Dosis Wissenschaft – das bietet das Buch "Die Honigfabrik" von Jürgen Tautz.

Zu allen Buchtipps


Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der Konradin Mediengruppe