Wikinger brachten Hochseefischerei nach Schottland

Müllhalden verraten Speiseplan der Invasoren
Als die Wikinger im 9. Jahrhundert Schottland überfielen, kamen sie nicht nur zum Plündern und Brandschatzen, sondern sie siedelten sich dort auch an. Archäologen von der University of York haben anhand von menschlichen Knochen und Müllhaufen aus alter Zeit festgestellt, dass sich Ernährung und Fischereimethoden im Norden Schottlands mit dem Einfall der Wikinger umfassend geändert haben. Die Ergebnisse haben James Barrett und sein Team in der Fachzeitschrift "Antiquity" veröffentlicht.

Die Picten, die keltischen Ureinwohner Schottlands, die schon vor der Ankunft der Wikinger auf den Shetland- und Orkneyinseln lebten, gingen nur in der Nähe der Küste auf Fischfang. Aber die Nordmänner aus Skandinavien fischten auch von Booten aus nach küstenfernen Fischarten wie Kabeljau. Überhaupt hatten die Wikinger mehr Fisch auf ihrem Speiseplan als die Picten, stellten die Forscher anhand von Knochenanalysen fest.
Cornelia Pfaff


Reload-Capcha neu laden Text der identifiziert werden soll

Bitte geben Sie zusätzlich noch den Sicherheitscode ein!

Rubriken

 


Harte Nuss
Rätsel: Berühmte Entdecker gesucht

 

Der Buchtipp

Eine kurzweilige Führung durch den Bienenstock mit einer erhellenden Dosis Wissenschaft – das bietet das Buch "Die Honigfabrik" von Jürgen Tautz.

Zu allen Buchtipps


Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der Konradin Mediengruppe