Gesicht der 3.200 Jahre alten Mumie ?Lady X? enthüllt

Ägyptische Adlige wurde mit allen königlichen Würden bestattet
Kernspintomographie machte es möglich, das Gesicht einer bereits über 3.000 Jahre toten ägyptischen Adligen zu rekonstruieren. Heraus kam ein sehr markantes, charaktervolles Gesicht. Caroline Wilkinson von der Abteilung Art in Medicine an der Manchester University schnitt zuerst die Gesichtszüge der Frau in 223 Scheiben, machte daraus ein dreidimensionales Bild und fertigte dann ein Wachsmodell, wie der Electronic Telegraph berichtet.

Die Dame mit Spitznamen ?Lady X? wurde bereits vor 60 Jahren im Tal der Könige in Luxor entdeckt. Ihr wirklicher Name ist unbekannt, doch gehen die Forscher davon aus, dass es sich um eine Prinzessin handelt, die um 1.200 vor Christus in der 19. Dynastie gelebt hat. Obwohl ihr Fund damals nicht dokumentiert wurde, ist es wahrscheinlich, dass ?Lady X? mit allen königlichen Würden im Grab des Königs Seti II. (1204 bis 1198 vor Christus) bestattet wurde. Auf ihre königliche Abstammung deutet eine dünne Schicht Goldstaub über ihren Augenlidern hin. Obwohl niemand weiß, wie Lady X gestorben ist, so geben doch zumindest die Abnutzungsspuren ihrer Zähne einen Hinweis auf ihr erlangtes Alter: Sie wurde etwa 40 Jahre alt.

Wilkinson zerlegte das Gesicht in 1 Millimeter dünne Scheiben, stellte diese mit Hilfe des Computers dreidimensional dar, schnitt mit einem Laser eine Kopie des Schädels in Wachs und konnte dann nach und nach aus Ton alle Muskeln des Gesichts nachbauen. Letztendlich hatte sie ein Gesicht mit sehr markanten Zügen vor sich. Dennoch mit der berühmten Nase von Cleopatra besteht keine Ähnlichkeit.

Das Gesicht der ?Lady X? wird nun neben ihrer Mumie im Ägyptischen Museum von Kairo ausgestellt.
Birgit Kahler


Reload-Capcha neu laden Text der identifiziert werden soll

Bitte geben Sie zusätzlich noch den Sicherheitscode ein!

Rubriken

 


Harte Nuss
Rätsel: Berühmte Entdecker gesucht

 

Der Buchtipp

Ein philosophisch anmutender Roman, in dessen Mittelpunkt die Suche nach einer plötzlich verschwundenen jungen Wissenschaftlerin steht. Die Exaktheit der Wissenschaft steht der Unschärfe der Wirklichkeit gegenüber.

Zu allen Buchtipps


Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der Konradin Mediengruppe