Kelten verzehrten das Mark von Menschenknochen

Kelten in Großbritannien verspeisten während Ritualen Menschenteile, berichten Archäologen der Universität Bristol. In einer Höhle bei Alveston in Süd-West-England fanden Mark Horton und eine örtliche Ausgrabungsgruppe eine Ansammlung von 2.000 Jahre alten Menschenknochen, die deutliche Zeichen von Kannibalismus tragen.
Der Oberschenkelknochen eines erwachsenen Menschen trägt die stärksten Hinweise: Er wurde der Länge nach aufgespalten und zeigt deutliche Kratzspuren. Die Forscher vermuten, dass der Knochen ausgekratzt und das Knochenmark verspeist wurde. Bisher haben die Forscher etwa fünf Prozent der Fundstätte freigelegt. Dabei entdeckten sie sieben Menschenskelette und weitere Anzeichen für Gewalt. So wurde etwa die Rückseite eines Schädels zertrümmert. Wahrscheinlich wurden über 50 Personen in der Höhle massakriert und beerdigt, erklären die Wissenschaftler.


Cornelia Pfaff


Reload-Capcha neu laden Text der identifiziert werden soll

Bitte geben Sie zusätzlich noch den Sicherheitscode ein!

Rubriken

 


Harte Nuss
Rätsel: Berühmte Entdecker gesucht

 

Der Buchtipp

Eine kurzweilige Führung durch den Bienenstock mit einer erhellenden Dosis Wissenschaft – das bietet das Buch "Die Honigfabrik" von Jürgen Tautz.

Zu allen Buchtipps


Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der Konradin Mediengruppe