Neuentdeckte etruskische Stadt gibt Einblick in die weitgehend unbekannte Hochkultur

Die möglicherweise kompakteste etruskische Siedlung kam bei Bauarbeiten in Gonfienti nähe Prato in der Toskana ans Tageslicht. Archäologen datieren die Stadt an der Haupthandelsroute zwischen Zentral- und Norditalien in das 5. Jahrhundert vor Christus und erhoffen sich Antworten auf viele ungelöste Fragen der etruskischen Kultur.

Wenig ist bislang bekannt über die Etrusker, die noch vor den Römern eine Hochkultur in Italien hatten. Sie lebten in losen Städteverbänden verstreut vom Po im Norden bis Campanien im Süden. Im 4. Jahrhundert vor Christus besiegten die Römer die Etrusker, die keinerlei schriftliche Zeugnisse ihrer Kultur hinterließen. Keiner weiß bis heute woher sie kamen und auch von ihrer nicht Indoeuropäischen Sprache bleiben nur winzige Spuren erhalten. Bislang gaben lediglich die reich verzierten Gräber einen kleinen Einblick in die Welt der Etrusker.

Die neuentdeckte Stadt, so glauben die Archäologen, kann einige noch offene Fragen beantworten. Das Rätsel um eine im 18. Jahrhundert in der Nähe der Stadt entdeckte Votivstatuette (kleines Figürchen, das man als Weihgabe für die Götter an Heiligtümern opfert) konnte bereits gelöst werden. "Was erst wie ein isolierter Fund aussah, weist jetzt darauf hin, dass ein Heiligtum in der Nähe der Stadt da gewesen sein muss", sagt Gabriella Poggesi, die für das Projekt verantwortliche Archäologin.

Ähnlich der etruskischen Kolonie von Marzabotto, nahe Bologna, war die Stadt rechteckig angelegt und die Häuser entlang der Haupthandelsroute gebaut. "Die Etrusker nahmen die moderne Eisenbahnlinie vorweg, die nur wenige Meter von der Stadt entfernt verläuft", scherzt Angelo Bottini, der Archäologiebeauftragte der Toskana. Alle Häuser hatten steinerne Grundmauern, während die Mauern selbst, möglicherweise aus sonnengetrockneten Ziegeln, den hölzernen Aufbau der Dächer trugen.

Das Team um Poggesi fand auch Hinweise auf Spinnerei. Das ist umso erstaunlicher, als Prato noch heute für seine Textilindustrie berühmt ist. Die Etrusker begründeten also vor nicht weniger als 2500 Jahren diese Tradition.

Birgit Stöcklhuber und Discovering.com News

Reload-Capcha neu laden Text der identifiziert werden soll

Bitte geben Sie zusätzlich noch den Sicherheitscode ein!

Rubriken

 


Harte Nuss
Rätsel: Berühmte Entdecker gesucht

 

Der Buchtipp

Ein philosophisch anmutender Roman, in dessen Mittelpunkt die Suche nach einer plötzlich verschwundenen jungen Wissenschaftlerin steht. Die Exaktheit der Wissenschaft steht der Unschärfe der Wirklichkeit gegenüber.

Zu allen Buchtipps


Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der Konradin Mediengruppe