Ältestes Sonnenschiff der Welt im ägyptischen Abydos entdeckt

Ein Team von amerikanischen Archäologen entdeckte die Sonnenbarke an einer Ausgrabungsstätte in Abydos, etwa 450 Kilometer südlich von Kairo. Das 25 Meter lange und 2,5 Meter breite Schiff ist etwa 5000 Jahre alt und damit das älteste seiner Art überhaupt. Die Sonnenbarke beherbergte vermutlich einen Pharao auf seiner Reise ins Jenseits, in das Reich des Osiris.

Der Fund ist so bedeutsam, weil das Schiff nicht aus einheimischen Hölzern, sondern vermutlich aus libanesischer Zeder gebaut wurde. Die libanesische Zeder als Baumaterial verfestigt die Theorie, dass die Ägypter bereits in dieser Zeit intensive Handelskontakte zu ihren Nachbarländern unterhielten. Zudem zeigt die beachtliche Größe, dass die Ägypter bereits während ihrer ersten Dynastie, die von circa 3100 bis 2890 vor Christus währte, Meister des Schiffsbaus waren.

Schon mehrere solcher Barken wurden nahe königlicher Grabkammern gefunden. Historiker gehen davon aus, dass sie für Prozessionen während der Begräbniszeremonien gedacht waren oder von den königlichen Oberhäuptern für ihre Reisen im Jenseits benutzt werden sollten. In der Mythologie der Ägypter war die Barke ursprünglich das Fahrzeug des Sonnengottes Re, der mit ihr im täglichen Lauf der Sonne am Himmel entlang fuhr.

Ein ähnliches Boot fand man in Gizeh.

Marion Herzog und Universität von Pennsylvania

Reload-Capcha neu laden Text der identifiziert werden soll

Bitte geben Sie zusätzlich noch den Sicherheitscode ein!

Rubriken

 


Harte Nuss
Rätsel: Berühmte Entdecker gesucht

 

Der Buchtipp

Was kommt dabei heraus, wenn sich Alice nicht ins Wunderland verirrt, sondern in eine Vorlesung über Quantenphysik? Eine Reise als intellektueller und ästhetischer Genuss.

Zu allen Buchtipps


Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der Konradin Mediengruppe