Draculas Grab

Toter mit einem durch die Brust gestochenen Eisenstab, der in Sozopol, Bulgarien gefunden wurde. (Foto: AFP/Getty Images)

Richtig gruselig wird es diesmal in der aktuellen Ausgabe von bild der wissenschaft. Denn bdw-Autor Dirk Husemann geht einer Legende nach, die die Menschen seit Jahrhunderten fasziniert: Vampire. Gab es die blutsaugenden Untoten wirklich? Spektakuläre Funde zeigen immerhin, dass der Glaube an den Vampirismus in früheren Zeiten stark verbreitet war.

Vor allem in Osteuropa stoßen Archäologen immer wieder auf Gräber, die von bizarren Bestattungsritualen zeugen. Die Schädel der Toten wurden beispielsweise abgetrennt und zwischen die Beine gelegt, Pfähle durch den Körper getrieben, mitunter wurde den Verstorbenen der Mund auch mit einem großen Stein verschlossen. "Archäologie der Angst" nennen manche Forscher inzwischen das Erkunden solcher Gräber. Denn aus uralten Überlieferungen geht hervor, dass diese Maßnahmen aus Furcht vor einer Wiederkehr der Toten aus ihren Gräbern ergriffen wurden. Aber was veranlasste die Menschen, dies zu glauben? Eine Erklärung könnte sein, dass die vermeintlichen Vampire zu Lebzeiten durch ungewöhnliches Verhalten oder körperliche Missbildungen Furcht und Schrecken ausgelöst hatten. Doch Husemanns Recherchen für das Augustheft von bdw haben ergeben, dass manche Tote tatsächlich wieder aus ihren Gräbern wiederkehren - allerdings ist das wissenschaftlich erklärbar.

Sind Sie jetzt neugierig geworden? Dann begeben Sie sich doch mit der aktuellen Ausgabe von bild der wissenschaft in die schaurige Welt der Vampire - Gänsehaut garantiert!

Reload-Capcha neu laden Text der identifiziert werden soll

Bitte geben Sie zusätzlich noch den Sicherheitscode ein!

Rubriken

 


Harte Nuss
Rätsel: Berühmte Entdecker gesucht

 

Der Buchtipp

Was kommt dabei heraus, wenn sich Alice nicht ins Wunderland verirrt, sondern in eine Vorlesung über Quantenphysik? Eine Reise als intellektueller und ästhetischer Genuss.

Zu allen Buchtipps


Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der Konradin Mediengruppe